QSC übernimmt celox

Übernahme verspricht schnellen und kostengünstigen Netzausbau

QSC übernimmt den Bonner SDSL-Anbieter celox für 13,8 Millionen Euro und erweitert damit vor allem das eigene SDSL-Netz. Zudem erhofft sich QSC durch die Übernahme ein schnelleres Wachstum und die Verbreiterung der eigenen Kundenbasis.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme soll durch eine Sachkapitalerhöhung in Aktien bezahlt werden. Zu diesem Zweck sollen rund 3,58 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. 80 Prozent davon soll Sal. Oppenheim im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren platzieren. Für die restlichen 20 Prozent haben sich die Verkäufer für eine Haltefrist bis mindestens 31. Dezember 2005 verpflichtet.

Stellenmarkt
  1. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
Detailsuche

In erster Linie will QSC mit der Übernahme das eigene Netz schnell und kostengünstig erweitern, denn celox betreibt ein eigenes SDSL-Netz nach neuem Standard mit über 170 erschlossenen Hauptverteilern in mehr als 30 mittelgroßen deutschen Städten. So erreicht QSC durch den Zusammenschluss nun 1.000 eigene Hauptverteiler in mehr als 100 Städten.

Celox ist wie QSC vorrangig im VPN-Geschäft für mittelständische und große Unternehmen aktiv. Hinzu kommt zunehmend das Geschäft mit Netzwerkdienstleistungen. Derzeit beschäftigt celox 61 Mitarbeiter, der Umsatz lag 2004 bei 8,4 Millionen Euro. Das Unternehmen erwartet für 2005 erstmals ein positives EBITDA.

Auch nach der Übernahme soll celox als eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Bonn bestehen bleiben, Dr. Stefan Sattler und Dr. Thomas Zundl, beide Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens, werden die Geschäftsführung der celox GmbH fortführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /