Zahl der Symbian-Smartphones fast verdreifacht

Absatz von Telefonen mit SymbianOS legt um 180 Prozent zu

Die Zahl der mit SymbianOS ausgelieferten Smartphones hat sich im ersten Quartal 2005 fast verdreifacht, Symbian meldet einen Anstieg um 180 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden im ersten Quartal 6,75 Millionen Symbian-Geräte ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit waren zum 31. März 2005 rund 32 Millionen Smartphones mit SymbianOS verkauft, 48 verschiedene Geräte von neun Herstellern werden dabei über mehr als 200 Netzbetreiber derzeit im Markt angeboten. Weitere 41 Modelle sind bei elf Herstellern in der Entwicklung. Die Zahl der kommerziell erhältlichen Applikationen von Drittanbietern stieg auf 3.804.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Junior IT-Service Operations Engineer (m/w/d)
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
Detailsuche

Damit sieht sich Symbian in einer führenden Position im Markt, insbesondere auch im Hinblick auf UMTS. Der Umsatz hängt aber stark vom Absatz der entsprechenden Geräte ab. Symbian erhält hier im Durchschnitt 5,60 US-Dollar pro verkauftes Gerät und konnte so im ersten Quartal knapp 30 Millionen Euro an Lizenzeinnahmen erzielen.

In Kürze will Symbian zudem einen neuen Chief Executive Office (CEO) ernennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tre 12. Mai 2005

Wurstinger, soviel Schwachsinn, wie du hier schreibst, gibt es fast nirgens. Entweder...

McClean 12. Mai 2005

*HUST* zumindest auf die Qualität der Nachtruhe/schlafs ;)

Der Fabian 12. Mai 2005

Auch so geht das. 100 Symbians + 180% macht 100 + 180 Symbians = 280 Symbians 280...

tomacco 12. Mai 2005

...daß sich diese Handy-Viren ausbreiten können. Wobei daran meiner Meinung nach (wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /