Familienzuwachs im HP-A3-Laserdrucker-Portfolio

HP LaserJet 9040 mit bis zu 28 DIN-A3-Seiten pro Minute

Die HP-A3-Laserdrucker-Familie bekommt mit der HP-LaserJet-9040-Serie Zuwachs. Die Geräte geben bis zu 28 DIN-A3-Seiten in 1.200 dpi pro Minute aus, bewältigen ein monatliches Druckvolumen von rund 300.000 Seiten und sind mit Papierzuführungen für bis zu 3.100 Blatt ausgerüstet. Im DIN-A4-Bereich liegt die Ausgabegeschwindigkeit bei bis zu 40 Seiten pro Minute. Das Gerät ist für große Teams und Unternehmensabteilungen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Er löst das Vorgängermodell HP LaserJet 8150 ab und ist um bis zu 20 Prozent schneller als dieser. Auch bei der Ausgabe der erste Seite ist er mehr als doppelt so schnell: Diese liegt nach Herstellerangaben jetzt schon nach weniger als acht Sekunden vor.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
  2. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Die Geräte unterstützen die Druckersprachen HP PCL 5e, HP PCL 6, HP Postscript Level 3, PDF v1.3 Emulation, XHTML-Print v0.95, HP PJL (Printer Job Language) und die PML (Printer Management Language).

Ein 533-MHz-Prozessor sowie ein bis zu 512 MByte erweiterbarer Speicher werkeln im Inneren. HP bringt den LaserJet 9040 in drei Ausstattungsvarianten auf den Markt. Die Basisversion bietet zwei Papierzuführungen für jeweils 500 Blatt sowie eine Parallelschnittstelle und kann bei Bedarf mit einer Netzwerkkarte aufgerüstet werden. Die Netzwerkfähigkeit ist beim HP LaserJet 9040N bereits integriert. Außerdem verfügt das N-Modell über eine zusätzliche 64-MByte-Speicherkarte sowie eine 100-Blatt-Mehrzweckzuführung.

Beim HP LaserJet 9040 DN kommt zum Ausstattungsumfang noch die Duplexeinheit für den automatischen beidseitigen Druck hinzu. Für die Weiterverarbeitung zu Broschüren oder Handbüchern stehen Ablage, Hefter, Sorter und ein Multifunktionsfinisher zur Verfügung. An das Gerät können acht Ausgabefächer für jeweils 250 Blatt angeschlossen werden, die Einzelanwendern, Arbeitsgruppen oder Abteilungen zugeordnet werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der HP LaserJet 9040 verfügt über eine interne Echtzeituhr und eine eingebaute Zeitschaltuhr. Sie sorgt dafür, dass sich das Gerät zum Beispiel zu definierten Zeitpunkten automatisch ein- und ausschaltet - beispielsweise morgens vor Bürobeginn. Bleibt das Gerät einige Zeit ungenutzt, schaltet es sich automatisch in einen Stromsparmodus. Die Basisabmessungen liegen bei 638 x 633 x 600 mm und das Gewicht bei 63,5 kg (9040), 69,4 kg (9040N) und 76,2 kg (9040DN).

Der Einstiegspreis für den HP LaserJet 9040 liegt bei 2.969,- Euro. Der netzwerkfähige HP LaserJet 9040N kostet 3.469,- Euro und das Topmodell HP LaserJet 9040 DN ist für 3.969,- Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /