• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba mit fünf neuen Notebooks

Neue Geräte setzen durchweg auf Intel-Chips

Gleich fünf neue Notebooks kündigte jetzt Toshiba an, darunter zwei Tecra-A4-Modelle für geschäftliche Nutzer, ein Business-Gerät aus der Satellite-Pro-L10-Serie und das Satellite A80 sowie das Satellite L10-154 für private Nutzer oder den kleinen Geldbeutel.

Artikel veröffentlicht am ,

Tecta A4
Tecta A4
Die beiden Modelle der Reihe Tecra A4 stattet Toshiba mit einem Pentium M 750 bzw. 760 mit 1,86 bzw. 2,0 GHz Taktfrequenz aus, der Arbeitsspeicher misst 512 MByte. Die Grafikdarstellung übernimmt ein ATI Mobility Radeon X300, dem 128 MByte Grafikspeicher zur Seite stehen. Er steuert ein 15,4-Zoll-TFT-Display (1.280 x 800 Pixel) an, das dank TruBrite eine hohe Bildqualität bieten soll. Als Chipsatz kommt Intels 915PM zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Je nach Modell verbaut Toshiba zudem eine Festplatte mit 80 bzw. 100 GByte Kapazität sowie einen DVD-Brenner, der Double-Layer-Medien mit bis zu 2,4facher Geschwindigkeit beschreibt. Auch ein 6-in-1-Kartenleser steckt in dem Gerät, das auch WLAN nach IEEE 802.11b/g und Gigabit-Ethernet beherrscht.

Die Tecra-A4-Modelle sollen ab sofort für 1.999,- Euro (Pentium M 750) bzw. 2.199,- Euro (Pentium M 760) zu haben sein, die Akkulaufzeit gibt Toshiba mit 3,5 Stunden an und das Gewicht soll bei 2,78 kg liegen.

Satellite A80
Satellite A80
Das Satellite A80-142 soll 1.499,- Euro kosten und ist mit einem Pentium M 730 mit 1,6 GHz ausgestattet, dem 512 MByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der 15-Zoll-XGA-TFT-Bildschirm mit TruBrite-Technologie wird von einem Intel-915PM-Chipsatz und dem Nvidia Geforce Go 6600 mit 128 MByte Videospeicher bedient. Neben der 100-GByte-Festplatte verfügt das Gerät auch über einen Double-Layer-DVD-Brenner. Das Gerät wiegt 2,7 kg, soll 3,7 Stunden mit einer Akkuladung durchhalten und ab Mitte Mai 2005 zu haben sein.

Satellite Pro L10
Satellite Pro L10
Mit dem Satellite Pro L10 will Toshiba vor allem mittelgroße Unternehmen ansprechen. Das Notebook wiegt 2,6 kg, nutzt einen Pentium M 725 mit 1,6 GHz und 400 MHz Front Side sowie einen 855GME-Chipsatz von Intel. Es verfügt über ein 15-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln, der Arbeitsspeicher fasst 512 MByte, die Festplatte 60 GByte.

Ebenfalls eingebaut sind ein Double-Layer-DVD-Brenner und WLAN nach 802.11b/g, der Akku soll bis zu fünf Stunden durchhalten. Das Satellite Pro L10 ist laut Toshiba ab sofort für 1.149,- Euro zu haben.

Satellite L10
Satellite L10
Das Satellite L10-154 richtet sich mit seinem Celeron-D-Prozessor 360 (1,4 GHz) an eher preisbewusste Käufer, verspricht aber Akkulaufzeit von bis zu fünf Stunden bei einem Gewicht von 2,6 kg. Es verfügt über einen 15-Zoll-XGA-TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und einen Double-Layer-DVD-Brenner, der DL-Medien mit 2,4facher Geschwindigkeit beschreibt. Die Festplatte fasst 40 GByte, der Speicherausbau liegt bei 256 MByte. Als Grafikchip kommt Intel 855GME zum Einsatz und WLAN wird nach IEEE 802.11b/g unterstützt.

Das Notebook Satellite L10-154 gibt es ab sofort für 899,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

tachauch 12. Mai 2005

Die wollen das als weiters "Plus" ihrer Quasimodo-Reihe lassen (oder wie auch immer die...

Applebred 12. Mai 2005

Also ich könnte ohne 1400x1050/15" (SXGA+) gar nicht mehr arbeiten ^^ Allerdings ist...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Es geht auch ohne Chefs
IT-Arbeit
Es geht auch ohne Chefs

Viele IT-Firmen wollen keine starren Hierarchien mehr. Wir zeigen am Beispiel von zwei Unternehmen, warum das gut ist.
Von Peter Ilg

  1. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  2. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht
  3. Kulturunterschiede in IT-Teams "Ich verstehe die Frage nicht!"

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Opel Zafira-e Life im Test: Die Entdeckung der Langsamkeit
Opel Zafira-e Life im Test
Die Entdeckung der Langsamkeit

Der Opel Zafira-e Life ist ein praktischer Kleinbus für Familien und Fahrdienste. Doch längere Fahrten mit dem Elektroauto können zur Geduldsprobe werden.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Überbuchung Opel kündigt Kaufverträge für den Mokka-e
  2. Opel Nachfrage nach Mokka-e übertrifft Erwartungen
  3. Sportliches Fahrzeug Opel will Monza als Elektroauto neu auflegen

    •  /