Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba mit fünf neuen Notebooks

Neue Geräte setzen durchweg auf Intel-Chips

Gleich fünf neue Notebooks kündigte jetzt Toshiba an, darunter zwei Tecra-A4-Modelle für geschäftliche Nutzer, ein Business-Gerät aus der Satellite-Pro-L10-Serie und das Satellite A80 sowie das Satellite L10-154 für private Nutzer oder den kleinen Geldbeutel.

Artikel veröffentlicht am ,

Tecta A4
Tecta A4
Die beiden Modelle der Reihe Tecra A4 stattet Toshiba mit einem Pentium M 750 bzw. 760 mit 1,86 bzw. 2,0 GHz Taktfrequenz aus, der Arbeitsspeicher misst 512 MByte. Die Grafikdarstellung übernimmt ein ATI Mobility Radeon X300, dem 128 MByte Grafikspeicher zur Seite stehen. Er steuert ein 15,4-Zoll-TFT-Display (1.280 x 800 Pixel) an, das dank TruBrite eine hohe Bildqualität bieten soll. Als Chipsatz kommt Intels 915PM zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Je nach Modell verbaut Toshiba zudem eine Festplatte mit 80 bzw. 100 GByte Kapazität sowie einen DVD-Brenner, der Double-Layer-Medien mit bis zu 2,4facher Geschwindigkeit beschreibt. Auch ein 6-in-1-Kartenleser steckt in dem Gerät, das auch WLAN nach IEEE 802.11b/g und Gigabit-Ethernet beherrscht.

Die Tecra-A4-Modelle sollen ab sofort für 1.999,- Euro (Pentium M 750) bzw. 2.199,- Euro (Pentium M 760) zu haben sein, die Akkulaufzeit gibt Toshiba mit 3,5 Stunden an und das Gewicht soll bei 2,78 kg liegen.

Satellite A80
Satellite A80
Das Satellite A80-142 soll 1.499,- Euro kosten und ist mit einem Pentium M 730 mit 1,6 GHz ausgestattet, dem 512 MByte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der 15-Zoll-XGA-TFT-Bildschirm mit TruBrite-Technologie wird von einem Intel-915PM-Chipsatz und dem Nvidia Geforce Go 6600 mit 128 MByte Videospeicher bedient. Neben der 100-GByte-Festplatte verfügt das Gerät auch über einen Double-Layer-DVD-Brenner. Das Gerät wiegt 2,7 kg, soll 3,7 Stunden mit einer Akkuladung durchhalten und ab Mitte Mai 2005 zu haben sein.

Satellite Pro L10
Satellite Pro L10
Mit dem Satellite Pro L10 will Toshiba vor allem mittelgroße Unternehmen ansprechen. Das Notebook wiegt 2,6 kg, nutzt einen Pentium M 725 mit 1,6 GHz und 400 MHz Front Side sowie einen 855GME-Chipsatz von Intel. Es verfügt über ein 15-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln, der Arbeitsspeicher fasst 512 MByte, die Festplatte 60 GByte.

Ebenfalls eingebaut sind ein Double-Layer-DVD-Brenner und WLAN nach 802.11b/g, der Akku soll bis zu fünf Stunden durchhalten. Das Satellite Pro L10 ist laut Toshiba ab sofort für 1.149,- Euro zu haben.

Satellite L10
Satellite L10
Das Satellite L10-154 richtet sich mit seinem Celeron-D-Prozessor 360 (1,4 GHz) an eher preisbewusste Käufer, verspricht aber Akkulaufzeit von bis zu fünf Stunden bei einem Gewicht von 2,6 kg. Es verfügt über einen 15-Zoll-XGA-TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und einen Double-Layer-DVD-Brenner, der DL-Medien mit 2,4facher Geschwindigkeit beschreibt. Die Festplatte fasst 40 GByte, der Speicherausbau liegt bei 256 MByte. Als Grafikchip kommt Intel 855GME zum Einsatz und WLAN wird nach IEEE 802.11b/g unterstützt.

Das Notebook Satellite L10-154 gibt es ab sofort für 899,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

tachauch 12. Mai 2005

Die wollen das als weiters "Plus" ihrer Quasimodo-Reihe lassen (oder wie auch immer die...

Applebred 12. Mai 2005

Also ich könnte ohne 1400x1050/15" (SXGA+) gar nicht mehr arbeiten ^^ Allerdings ist...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /