Archos: Mobiler Festplatten-Videorekorder

Bis zu 100 GByte mit 7-Zoll-Breitbild-Display

Mit der AV700-Reihe präsentiert Archos einen mobilen Festplattenrekorder, der entweder mit einer 40 oder 100 GByte großen Festplatte ausgestattet ist. Der AV700 kann nicht nur direkt vom Fernseher aufnehmen, sondern die Aufnahmen über das integrierte 7-Zoll-Breitbild-Display auch direkt anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue AV700-Reihe von Archos ermöglicht es dem Nutzer, Videosignale direkt aufzuzeichnen. Gespeichert werden die Videodaten als MPEG4-SP-Videos bei einer maximalen Auflösung von 720 x 480 Pixeln und einer Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde. Aufnahmen von externen Videoquellen lassen sich auch zeitgesteuert starten. Für die mobile Ausgabe von Videos in den Formaten DivX, Windows Media (auch geschützt) oder MPEG4 sowie zur Anzeige von Fotos ist ein 7-Zoll-Display im Breitbildformat eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Mobiler Videorekorder Archos AV700
Mobiler Videorekorder Archos AV700
Fotos lassen sich, dank eines USB-Anschlusses, sogar ohne Hilfe eines Computer direkt von der Digitalkamera in den AV700 übertragen. Auch andere Speichermedien wie USB-Sticks oder externe Festplatten lassen sich anschließen. Zudem findet der AV700 per USB 2.0 Anschluss an einem PC oder Mac. An Ersterem kann sich das Gerät automatisch mit dem Windows Media Player 10 synchronisieren.

Die Audiofähigkeiten beinhalten die Wiedergabe von MP3s, WMAs, geschützten WMAs und WAV-Dateien. Die Unterstützung von Microsofts PlaysForSure-Programm soll gewährleisten, dass heruntergeladene und geschützte Mediendaten der größeren Download-Portale abspielbar sind.

Zur Ausstattung gehören eine TV-Dockingstation, AV- und Datenkabel, eine Fernbedienung, Kopfhörer und ein Netzadapter/Ladegerät. Als Zubehör sind u.a. Ersatzakkus, Reisekits und zusätzliche TV-Dockingstations erhältlich. Ein optionales USB-Mini-Gamepad für die Mophun-Gaming-Engine des Videorekorders erlaubt eine spielefreundliche Steuerung für jene, die an den herunterladbaren Spielen Gefallen finden.

Das 40-GByte-Modell von Archos soll 599,- Euro kosten, das große Modell mit 100 GByte 899,- Euro. Beide Geräte sollen noch diesen Monat erhältlich sein. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paco 13. Jan 2006

Ich habe mir vor einem Jahr den iRiver PMP 140 gekauft und bin eigentlich damit...

Erster 12. Mai 2005

Danke für den Hinweis. Nur hat dieser ein anderes Display, eine andere Festplattengröße etc.

R-T-D 12. Mai 2005

Natürlich kan der auch 25fps. NTSC benötigt halt 30. Ist leider kein DVB-T Empfänger...

Davidoff 12. Mai 2005

Hi, weiß jemand, ob das Teil auch über einen Touchscreen verfügt und ob man das 600-Euro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Full Self Driving
Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
Artikel
  1. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
    Von Cubesats zu Disksats
    Satelliten als fliegende Scheiben

    Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /