Abo
  • IT-Karriere:

GDCE - Spieleentwickler-Konferenz findet doch statt

London behält seine europäische Version der Games Developers Conference

Die britische Spielebranche behält ihre Games Developers Conference Europe (GDCE), obwohl sich deren Mitveranstalter CMP Media mit der ECTS wegen der erfolgreicheren und zeitgleich in London durchgeführten Spielefachmesse European Games Network (EGN) zurückzog. Vom 30. August bis zum 1. September 2005 werden in der britischen Hauptstadt wieder Branchengrößen ihr Wissen zum Besten geben und mit Workshops in die Kunst der Spieleentwicklung einführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Veranstaltet wird die GDCE von der CMP Game Group, die auch die GDC in San Francisco sowie den Serious Games Summit in Washington D.C. ausrichtet und das Game Developer Magazine und Gamasutra.com publiziert. Hauptsponsor der Veranstaltung ist die TIGA (The Independent Games Developers Association).

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Motto der diesjährigen europäischen GDC wird - wie schon bei der Hauptveranstaltung in den USA - der Blick in die Zukunft ("Future Vision") der Spiele sein. Ein großes Thema werden dabei Spiele für kommende Konsolen wie Microsofts Xbox 360, Sonys PlayStation 3 und vielleicht auch Nintendos Revolution sein. Nachdem es bereits in San Francisco starke Diskussionen darum gab, ob die Spielebranche bei der Jagd nach dem Profit überhaupt noch künstlerisch wertvolle, visionäre oder innovative Spiele hervorbringt, soll dieses Thema auch in London behandelt werden.

In San Francisco sorgte allerdings Maxis-Mitgründer und SimCity-Erfinder Will Wright laut verschiedenen Berichten mit seiner Präsentation des "Spore"-Projekts für offen stehende Münder. Das in 3D gehaltene, sich sehr dynamisch entwickelnde Spiel bot prozedurale, also nach bestimmten Regeln automatisch generierte Spielinhalte. Spore stellt ein abwechslungsreiches Strategiespielprojekt dar, bei dem der Spieler die Entwicklung seiner Schützlinge vom Einzeller bis ins Raumfahrtzeitalter begleitet.

Die GDCE soll in Europa als feste Größe bestehen bleiben, mehr Infos zur Entwicklerkonferenz findet sich unter www.gdceurope.com. Mit der kurz vor der Games Convention in Leipzig startenden Entwicklerkonferenz GCDC, die vom 16. bis 18. August 2005 stattfindet und ebenfalls prominente Redner verspricht, gibt es terminlich keine Überschneidung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-25%) 44,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /