Abo
  • Services:

Intel Inside: Intel-Vize Pat Gelsinger im Interview (Teil 1)

Pat Gelsinger: "Die Politik der US-Regierung ist einfach furchtbar"

Patrick P. Gelsinger ist Senior Vice President bei Intel und Leiter der "Digital Enterprise Group", die IT- und Kommunikationselektronik für Unternehmen entwickelt. Im Interview mit Golem.de spricht Gelsinger über Intels Abkehr von der Netburst-Architektur des Pentium 4, die kommenden Prozessoren mit Codenamen Conroe, Woodcrest sowie Merom und die unterschiedliche Situation für Technologie-Unternehmen in den USA und Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Patrick P. Gelsinger
Patrick P. Gelsinger
Der unterhaltsame Redner arbeitet seit seinem ersten Universitätsabschluss 1979 für Intel. Nebenbei konnte sich der Elektroingenieur in gleichem Fach noch zwei weitere akademische Grade verdienen: Bachelor of Science mit Magna Cum Laude an der Santa Clara University und Master of Science in Stanford. Gelsinger hält sechs Patente zu VLSI-Designs und wurde mit 32 Jahren zum jüngsten Intel-Vizepräsidenten. Die Entwicklung des 486er-Prozessors lief unter seiner Federführung und er gilt als Vater von Intels Entwicklerkonferenz IDF.

Vor seiner aktuellen Tätigkeit war Gelsinger über drei Jahre lang "Chief Technology Officer" (CTO) bei Intel, eine Position, die eigens für den Vordenker geschaffen wurde. Wir trafen Gelsinger am 9. Mai 2005 in der deutschen Intel-Niederlassung in Feldkirchen bei München.

Golem.de: Herr Gelsinger, gerade heute Morgen gab Intels Noch-CEO Craig Barrett der Nachrichtenagentur Reuters ein Interview, in dem er die Wirtschaftspolitik der USA scharf angreift. Er meinte auch, dass Intels nächste Halbleiterfabrik deswegen vielleicht im Ausland errichtet wird. Deutschland nennt er in puncto E-Government den USA weit voraus - im Gegenzug haben wir hier aber gerade eine lebhafte Kapitalismusdebatte.

Patrick P. Gelsinger: Craig und ich haben da von Intels Seite schon immer sehr deutliche Worte gefunden. Die Politik der US-Regierung ist in diesem Punkt einfach furchtbar. Egal ob es um Bildung, die Visa-Regulierungen, Einwanderung oder Vergünstigungen für Unternehmensansiedlungen geht - und dabei meine ich sowohl lokale Bedingungen als auch die US-Bundespolitik. In Kombination heißt das, dass die USA nicht daran interessiert sind, in der Zukunft Technologieführer zu sein. Von mir stammt ja auch das oft gebrauchte Zitat: "Die USA sind dazu bestimmt, in der IT ein Land der Zweiten oder Dritten Welt zu werden."

Intel Inside: Intel-Vize Pat Gelsinger im Interview (Teil 1) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 3,43€
  3. 8,49€
  4. 4,67€

Kostenlos... 15. Jul 2006

Bei dem Beitrag frag ich mich wie blöd man sein kann..

cfi 12. Mai 2005

Studiengebuehren sind das falsche Instrument. Denn es hindert Leute aus sozial...

|=145|-|3|213 12. Mai 2005

erstens seh ich das anders zweitens, wo ist da das sachliche, kannst du deinen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /