Abo
  • IT-Karriere:

Intel Inside: Intel-Vize Pat Gelsinger im Interview (Teil 1)

Golem.de: Und wo liegt der Schwerpunkt der neuen Architektur?

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt, München, Ratingen
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

Gelsinger: Der Pentium 4 hatte eine viel längere Pipeline. Das war unter anderem für die hohen Taktfrequenzen nötig, hat aber zu einer geringeren Effizienz beim Verhältnis von Strombedarf und Rechenleistung geführt. Wir haben uns aus einer Vielzahl von Gründen zu einer Architektur mit weniger tiefen Pipelines entschieden. In dieser Hinsicht ähnelt das eher dem Pentium III. Wenn Sie sich aber einige der anderen Funktionen anschauen, die wir bei Netburst eingeführt haben, werden einige davon auch bei diesem Wechsel zu finden sein.

Golem.de: Zum Beispiel?

Gelsinger: Wir werden diese Technologien erst mit der Zeit zu den Produktfamilien hinzufügen. Einer der Vorteile der Netburst-Architektur war ja, dass wir sehr einfach Dinge wie Virtualisierung oder HyperThreading einbauen konnten. Wir werfen Netburst nicht weg. Aber diese besondere Architektur mit ihrer sehr tiefen Pipeline, die wir für den Pentium 4 nutzen, werden wir nach der ersten Generation der Dual-Core-Prozessoren nicht mehr einsetzen. An diesem Punkt vollziehen wir den Wechsel zur Mikroarchitektur von Conroe, Woodcrest und Merom.

Golem.de: Viele Experten haben ja geradezu gefordert, dass Sie die Architektur des Pentium M auf den Desktop bringen. Der Bedarf ist da, inzwischen gibt es ja auch Adapter, um den Pentium M auf Desktop-Mainboards einzusetzen. Der Pentium M stellt aber eine Weiterentwicklung des Pentium III dar. Wenn Sie sagen, die neue Architektur ähnelt auch dem Pentium III - geht sie dann auch aus dem Pentium M hervor?

Gelsinger: Ja, das ist Teil dieses Wechsels. Pentium III, Pentium M - das wird eine Weiterentwicklung, die eher in diese Richtung geht.

Im zweiten Teil des Interviews erklärt Gelsinger, warum Taktfrequenzen auch bei Intel in Zukunft weniger wichtig sein werden. Außerdem nimmt er zu den Problemen Stellung, vor die Intel die Softwarehersteller mit dem konsequenten Wechsel zu Dual-Core-Prozessoren stellt. Die Fortsetzung des Interviews erscheint am morgigen 12. Mai 2005 bei Golem.de [von Nico Ernst]

 Intel Inside: Intel-Vize Pat Gelsinger im Interview (Teil 1)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 7,77€
  4. (-81%) 0,75€

Kostenlos... 15. Jul 2006

Bei dem Beitrag frag ich mich wie blöd man sein kann..

cfi 12. Mai 2005

Studiengebuehren sind das falsche Instrument. Denn es hindert Leute aus sozial...

|=145|-|3|213 12. Mai 2005

erstens seh ich das anders zweitens, wo ist da das sachliche, kannst du deinen...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /