Abo
  • IT-Karriere:

Intel Inside: Intel-Vize Pat Gelsinger im Interview (Teil 1)

Golem.de: Das haben Sie schon vor zwei Jahren gesagt. Und Sie sehen da noch keine Besserung?

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Gelsinger: Wir sehen da noch keine Änderungen. Jedes andere Land der Welt ist besser motiviert, eine Technologieführerschaft zu erlangen als die USA.

Golem.de: In Europa blicken die Unternehmer aber oft neidvoll in die USA, weil es aus unserer Perspektive dort viel einfacher erscheint, wirtschaftliche Dinge zu bewegen.

Die USA sind dazu bestimmt, in der IT ein Land der Zweiten oder Dritten Welt zu werden.
Die USA sind dazu bestimmt, in der IT ein Land der Zweiten oder Dritten Welt zu werden.

Gelsinger: Ich würde sagen, es gibt drei Aktivposten, bei denen die USA besser sind als jedes andere Land der Welt. Auch wenn das Bildungssystem bei uns schlechter wird, sind unsere Hochschulabsolventen noch immer die besten der Welt. Andere Länder holen hier auf, aber wir haben immer noch einen Vorsprung. Zweitens haben wir vergleichsweise flexible Arbeitnehmergesetze. Das ist ein großer Pluspunkt: Man kann Angestellte leicht verlegen und neue Unternehmen einfach gründen. Zum Dritten haben wir ein gut entwickeltes System für Risikokapital.

Golem.de: Gerade über den Arbeitnehmerschutz beklagen sich deutsche Unternehmen häufig.

Gelsinger: Ja, der ist schrecklich. Aber Sie haben ein gutes Bildungssystem, das aber bei der Qualität der Hochschulabschlüsse noch nicht an unseres heran reicht. Und die Mechanismen, um Risikokapital zu bekommen, sind hier noch nicht sehr ausgeprägt. Andererseits ist Europa sehr an Forschung und Entwicklung interessiert und man bemüht sich hier mehr als in den USA, auch auf lokaler Ebene Anreize für Firmenansiedlungen zu schaffen.

 Intel Inside: Intel-Vize Pat Gelsinger im Interview (Teil 1)Intel Inside: Intel-Vize Pat Gelsinger im Interview (Teil 1) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  3. 114,99€
  4. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Kostenlos... 15. Jul 2006

Bei dem Beitrag frag ich mich wie blöd man sein kann..

cfi 12. Mai 2005

Studiengebuehren sind das falsche Instrument. Denn es hindert Leute aus sozial...

|=145|-|3|213 12. Mai 2005

erstens seh ich das anders zweitens, wo ist da das sachliche, kannst du deinen...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /