• IT-Karriere:
  • Services:

W3C will mobile Webnutzung vorantreiben

Potenzial mobiler Geräte im Web noch nicht realisiert

Auf der WWW2005-Konferenz hat das World Wide Web Consortium (W3C) den Start der Mobile Web Initiative (MWI) bekannt gegeben. Damit will man den Webzugriff von mobilen Endgeräten so einfach und bequem gestalten, wie man es heutzutage von einem Desktop-PC gewohnt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht des W3C hinkt der Webbesuch auf mobilen Endgeräten wie PDA, Handy oder Smartphone den Weberfahrungen auf Desktop-PCs noch stark hinterher. Anwender können von unterwegs häufig nicht so bequem auf Webseiten zugreifen, wie man es von einem Desktop-Browser gewohnt ist. Webdesignern bereitet es offenbar Schwierigkeiten, Webseiten zu gestalten, die auch von mobilen Geräten ohne Einschränkungen genutzt werden können, resümiert das W3C die aktuelle Situation.

Stellenmarkt
  1. company bike solutions GmbH, München
  2. DRÄXLMAIER Group, München, Vilsbiburg nähe Landshut

Um diesen Problemen ein Ende zu bereiten, wurde nun vom W3C die Mobile Web Initiative (MWI) ins Leben gerufen. Dazu teilt sich die Initiative in zwei Arbeitsgruppen auf. Die eine Gruppe namens "Mobile Web Best Practices" richtet sich vornehmlich an Inhalte-Anbieter, denen die Bereitstellung von Webseiten erleichtert werden sollen, die auch auf mobilen Endgeräten ohne Schwierigkeiten betrachtet werden können. So wird die Gruppe passende Entwicklungsrichtlinien, Prüflisten und Verfahren entwickeln.

Die zweite Arbeitsgruppe soll dabei helfen, Inhalte an bestimmte Gerätegruppen anpassen zu können. Die "Device Description Working Group" wird sich mit der Entwicklung von verbesserten Gerätebeschreibungslösungen beschäftigen. Das umfasst eine Datenbank von Beschreibungen, die von Autoren genutzt werden können, um ihre Inhalte an bestimmte Geräte anzupassen.

"Mobiler Zugriff auf das Web ist schon viel zu lange ein zweitklassiges Erlebnis gewesen", erklärte Tim Berners-Lee, Direktor des W3C. "MWI erkennt das mobile Gerät als Teilnehmer erster Klasse an und wird Materialien produzieren, die Entwicklern dabei helfen, das Erleben des Mobile Web lohnend zu gestalten."

Das W3C ist bereits im Bereich mobiles Web aktiv und entwickelt Standards für multimodale Interaktion und geräteunabhängiges Design sowie Profile für mobile Geräte; die zugehörigen Standards umfassen XHTML, SVG Mobile Profiles und SMIL Mobile Profile. Die MWI-Arbeit wird diese laufenden Bestrebungen ergänzen.

Zu den Gründungssponsoren der Mobile Web Initiative gehören France Telecom, HP, MobileAware, Segala, Vodafone und Volantis. Alle W3C-Mitglieder können noch bis zum 1. Juli 2005 MWI-Gründungssponsoren werden, was den Unternehmen unter anderem den Vorteil verschafft, einen Sitz im MWI Steering Committee zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  2. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  3. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)
  4. (u. a. Akku-Heckenschere für 99,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...

karlokru 19. Mai 2005

Unter http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=5199344846&rd=1&sspagename=STRK...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /