Abo
  • Services:

Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer

Zweiter Trackmania-Titel mit deutlich verbesserter Grafik

Noch nicht mal ganz ein Jahr liegt der Überraschungserfolg von Trackmania zurück und schon bringen die Entwickler von Nadeo mit Trackmania Sunrise den nächsten Titel in die Läden - und zwar kein Add-On, sondern gleich wieder einen Vollpreis-Titel. Angesichts der vielen Neuerungen ist das aber durchaus zu vertreten, denn in puncto Spielspaß erreicht Trackmania Sunrise deutlich höhere Regionen als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits der erste Teil ist Trackmania Sunrise ein Funracer, der sich deutlich von gewöhnlichen Rennspielen unterscheidet, denn auf den Kursen warten nicht nur Tunnel, enge Kurven, Beschleunigungsstreifen oder viele Schikanen, sondern auch Loopings, Sprungschanzen und andere Extras, die den Spieler immer wieder in die Lüfte abheben lassen. Diese Sprünge sehen dabei nicht nur toll aus, sondern sind auch oft alles andere als einfach zu meistern - eine der Schwierigkeiten im Spiel besteht darin, den richtigen Absprungort und das perfekte Tempo zu finden, um überhaupt jeweils wieder auf der Strecke und nicht in der hübschen Umgebung zu landen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer
  2. Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer

Screenshot #15
Screenshot #15
Die Solo-Kampagne wartet mit vier unterschiedlichen Modi auf. Bei den "Rennen" geht es darum, den jeweiligen Kurs in einer vorgegebenen Zeit zu meistern und so nacheinander Bronze-, Silber- und Goldmedaillen zu gewinnen. Wie auch in den anderen Disziplinen erlangt man Bronze dabei zumindest in den ersten Herausforderungen meist bereits bei der ersten Probefahrt; für Gold hingegen ist eine perfekte Kenntnis der Strecke sowie aller möglichen Abkürzungen notwendig. Zwar sind auch Konkurrenten auf der Strecke, allerdings dürfen die getrost ignoriert werden - in diesem Modus zählen nur Zeiten, nicht Platzierungen. Interessant ist übrigens, dass Kollisionen mit der Konkurrenz nicht möglich sind - auf Grund der zum Teil sehr engen Strecken hat man darauf zu Gunsten der Spielbarkeit wohl verzichtet.

Screenshot #12
Screenshot #12
Im "Crazy"-Modus ist die eigene Position dann durchaus wichtig; hier werden nacheinander Runden gefahren, wobei immer jeweils der letzte ausscheidet. Der neue "Plattform"-Modus hingegen verlangt Fingerspitzengefühl - hier kommt es darauf an, nicht zu viele Versuche zu brauchen, um einen Parcours zu meistern. Jedes Mal, wenn die Strecke verlassen oder auf dem Autodach gelandet wurde, wird dabei ein neuer Versuch fällig.

Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

uweotti 03. Feb 2009

http://www.gondal.de/robbers/me/839834/7457e

kasdq 27. Mai 2005

kauf dir einen besserren abeitsspeicher hat bei mir auch geholfen !

Tauri 19. Mai 2005

Ich wusste garnicht das man mit einem Auto noch so viel andere Sachen ausser Fahren...

me2 17. Mai 2005

Im Orginal-Trackmania gab es echte Rundenrennen meines Wissens nach nur durch das Update...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /