Abo
  • Services:

Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer

Zweiter Trackmania-Titel mit deutlich verbesserter Grafik

Noch nicht mal ganz ein Jahr liegt der Überraschungserfolg von Trackmania zurück und schon bringen die Entwickler von Nadeo mit Trackmania Sunrise den nächsten Titel in die Läden - und zwar kein Add-On, sondern gleich wieder einen Vollpreis-Titel. Angesichts der vielen Neuerungen ist das aber durchaus zu vertreten, denn in puncto Spielspaß erreicht Trackmania Sunrise deutlich höhere Regionen als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits der erste Teil ist Trackmania Sunrise ein Funracer, der sich deutlich von gewöhnlichen Rennspielen unterscheidet, denn auf den Kursen warten nicht nur Tunnel, enge Kurven, Beschleunigungsstreifen oder viele Schikanen, sondern auch Loopings, Sprungschanzen und andere Extras, die den Spieler immer wieder in die Lüfte abheben lassen. Diese Sprünge sehen dabei nicht nur toll aus, sondern sind auch oft alles andere als einfach zu meistern - eine der Schwierigkeiten im Spiel besteht darin, den richtigen Absprungort und das perfekte Tempo zu finden, um überhaupt jeweils wieder auf der Strecke und nicht in der hübschen Umgebung zu landen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer
  2. Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer

Screenshot #15
Screenshot #15
Die Solo-Kampagne wartet mit vier unterschiedlichen Modi auf. Bei den "Rennen" geht es darum, den jeweiligen Kurs in einer vorgegebenen Zeit zu meistern und so nacheinander Bronze-, Silber- und Goldmedaillen zu gewinnen. Wie auch in den anderen Disziplinen erlangt man Bronze dabei zumindest in den ersten Herausforderungen meist bereits bei der ersten Probefahrt; für Gold hingegen ist eine perfekte Kenntnis der Strecke sowie aller möglichen Abkürzungen notwendig. Zwar sind auch Konkurrenten auf der Strecke, allerdings dürfen die getrost ignoriert werden - in diesem Modus zählen nur Zeiten, nicht Platzierungen. Interessant ist übrigens, dass Kollisionen mit der Konkurrenz nicht möglich sind - auf Grund der zum Teil sehr engen Strecken hat man darauf zu Gunsten der Spielbarkeit wohl verzichtet.

Screenshot #12
Screenshot #12
Im "Crazy"-Modus ist die eigene Position dann durchaus wichtig; hier werden nacheinander Runden gefahren, wobei immer jeweils der letzte ausscheidet. Der neue "Plattform"-Modus hingegen verlangt Fingerspitzengefühl - hier kommt es darauf an, nicht zu viele Versuche zu brauchen, um einen Parcours zu meistern. Jedes Mal, wenn die Strecke verlassen oder auf dem Autodach gelandet wurde, wird dabei ein neuer Versuch fällig.

Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

uweotti 03. Feb 2009

http://www.gondal.de/robbers/me/839834/7457e

kasdq 27. Mai 2005

kauf dir einen besserren abeitsspeicher hat bei mir auch geholfen !

Tauri 19. Mai 2005

Ich wusste garnicht das man mit einem Auto noch so viel andere Sachen ausser Fahren...

me2 17. Mai 2005

Im Orginal-Trackmania gab es echte Rundenrennen meines Wissens nach nur durch das Update...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /