Abo
  • Services:

Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer

Zweiter Trackmania-Titel mit deutlich verbesserter Grafik

Noch nicht mal ganz ein Jahr liegt der Überraschungserfolg von Trackmania zurück und schon bringen die Entwickler von Nadeo mit Trackmania Sunrise den nächsten Titel in die Läden - und zwar kein Add-On, sondern gleich wieder einen Vollpreis-Titel. Angesichts der vielen Neuerungen ist das aber durchaus zu vertreten, denn in puncto Spielspaß erreicht Trackmania Sunrise deutlich höhere Regionen als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits der erste Teil ist Trackmania Sunrise ein Funracer, der sich deutlich von gewöhnlichen Rennspielen unterscheidet, denn auf den Kursen warten nicht nur Tunnel, enge Kurven, Beschleunigungsstreifen oder viele Schikanen, sondern auch Loopings, Sprungschanzen und andere Extras, die den Spieler immer wieder in die Lüfte abheben lassen. Diese Sprünge sehen dabei nicht nur toll aus, sondern sind auch oft alles andere als einfach zu meistern - eine der Schwierigkeiten im Spiel besteht darin, den richtigen Absprungort und das perfekte Tempo zu finden, um überhaupt jeweils wieder auf der Strecke und nicht in der hübschen Umgebung zu landen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer
  2. Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer

Screenshot #15
Screenshot #15
Die Solo-Kampagne wartet mit vier unterschiedlichen Modi auf. Bei den "Rennen" geht es darum, den jeweiligen Kurs in einer vorgegebenen Zeit zu meistern und so nacheinander Bronze-, Silber- und Goldmedaillen zu gewinnen. Wie auch in den anderen Disziplinen erlangt man Bronze dabei zumindest in den ersten Herausforderungen meist bereits bei der ersten Probefahrt; für Gold hingegen ist eine perfekte Kenntnis der Strecke sowie aller möglichen Abkürzungen notwendig. Zwar sind auch Konkurrenten auf der Strecke, allerdings dürfen die getrost ignoriert werden - in diesem Modus zählen nur Zeiten, nicht Platzierungen. Interessant ist übrigens, dass Kollisionen mit der Konkurrenz nicht möglich sind - auf Grund der zum Teil sehr engen Strecken hat man darauf zu Gunsten der Spielbarkeit wohl verzichtet.

Screenshot #12
Screenshot #12
Im "Crazy"-Modus ist die eigene Position dann durchaus wichtig; hier werden nacheinander Runden gefahren, wobei immer jeweils der letzte ausscheidet. Der neue "Plattform"-Modus hingegen verlangt Fingerspitzengefühl - hier kommt es darauf an, nicht zu viele Versuche zu brauchen, um einen Parcours zu meistern. Jedes Mal, wenn die Strecke verlassen oder auf dem Autodach gelandet wurde, wird dabei ein neuer Versuch fällig.

Spieletest: Trackmania Sunrise - Sprunghafter Fun-Racer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

uweotti 03. Feb 2009

http://www.gondal.de/robbers/me/839834/7457e

kasdq 27. Mai 2005

kauf dir einen besserren abeitsspeicher hat bei mir auch geholfen !

Tauri 19. Mai 2005

Ich wusste garnicht das man mit einem Auto noch so viel andere Sachen ausser Fahren...

me2 17. Mai 2005

Im Orginal-Trackmania gab es echte Rundenrennen meines Wissens nach nur durch das Update...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /