Abo
  • IT-Karriere:

Neue Intel-Architektur wird Pentium III ähneln

Intel-Vize Pat Gelsinger bestätigt Abkehr von Netburst

Der bereits angekündigte Pentium D wird Intels letzte Desktop-CPU mit Netburst-Architektur sein, das bestätigte Intels Vize-Präsident und Ex-CTO Pat Gelsinger im Interview mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werfen Netburst nicht weg. Aber diese besondere Architektur mit ihrer sehr tiefen Pipeline, die wir für den Pentium 4 nutzen, werden wir nach der ersten Generation der Dual-Core-Prozessoren nicht mehr einsetzen", erklärte Gelsinger gegenüber Golem.de.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

Intels Vize-Präsident und Leiter der "Digital Enterprise Group" bestätigte damit, was anhand der neuen CPU-Codenamen "Conroe" (Desktop), "Woodcrest" (Server) und "Merom" (Notebooks) bereits durchgesickert war. Somit sind die für diese Bereiche angekündigten Dual-Core-Prozessoren, allen voran der Pentium D, der mit "Presler" Anfang 2006 nur auf 65 Nanomenter-Strukturen verkleinert wird, technologisch gesehen jetzt schon Auslaufmodelle.

Ähnlich dem Ansatz bei der Entwicklung des sehr effizienten Pentium-M will sich Intel nun auch in anderen Gebieten wieder vom klassischen Design des Pentium III inspirieren lassen: "Wir haben uns aus einer Vielzahl von Gründen zu einer Architektur mit weniger tiefen Pipelines entschieden. In dieser Hinsicht ähnelt das eher dem Pentium III", so Gelsinger. Neue Funktionen, wie etwa die Virtualisierungstechnik "Vanderpool", will Intel aber auch in dieses neue Design integrieren.

Nach inoffiziellen Intel-Roadmaps soll diese neue Architektur, die per se noch keinen eigenen Namen hat, schon 2006 in Intel-Produkten eingesetzt werden. Sie kommt damit für Intel reichlich fix: Das Netburst-Design hatte man knapp zwei Jahre lang angekündigt und immer wieder neue Details dazu verraten.

Mit Intels Ankündigung eines Architekturwechsels geht die Netburst-Ära endgültig zu Ende. Immerhin konnte das wegen seines enormen Strombedarfs und seiner geringen Leistung pro Taktzyklus immer wieder gescholtene Design seinen Takt um mehr als das 2,5fache steigern. Der erste Netburst-Prozessor mit "Willamette-Kern" wurde im November 2000 als Pentium 4 mit 1,4 GHz ausgeliefert und die aktuellen Pentium 4 570 und Pentium 4 660 (zukünftig um 64 Bit erweitert) dürften mit ihren 3,8 GHz bzw. 3,6 GHz wohl für einige Zeit die Intel-Prozessoren mit dem höchsten Takt bleiben. Eventuell zieht Intel aber, extra für Gamer, noch eine Extreme-Edition mit einem Kern und 4 GHz aus dem Hut.

Das vollständige Interview mit Pat Gelsinger finden Sie am Mittwoch bei Golem.de. Er lässt sich darin auch zu Intels Standortpolitik, dem enormen Strombedarf der Prozessoren und den Problemen mit schlecht in Threads aufgeteilten Programmen aus. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€

5+0p4 13. Mai 2006

PT2066.7 11. Mai 2005

Dabei haben eigentlich fast alle Fachleute seit dem Pentium M damit gerechnet. Fakt ist...

p3 11. Mai 2005

Was gegen ein Pentium-M System spricht? Noch teuer? ;)


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /