Abo
  • IT-Karriere:

Xbox 360: Hardware-Details ins Netz entfleucht?

Handfestes Gerücht: PowerPC-CPU mit drei 3,2-GHz-Kernen

Bis Microsoft zur Xbox 360 mehr verraten will, muss man noch bis zur für diese Woche geplanten Werbesendung auf MTV bzw. auf die in der nächsten Woche startende US-Spielefachmesse E3 warten. Derweil werden in verschiedenen Foren aufgetauchte und von Microsoft nicht kommentierte technische Details zum Xbox-Nachfolger und der Xbox-Live-Zukunft diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Glaubt man dem Gerücht, so wird die PowerPC-basierte CPU der Xbox 360 mit drei symmetrischen Kernen mit je 3,2 GHz ausgestattet sein. Jeder der drei Kerne soll zwei Threads in Hardware ausführen können und eine VMX/AltiVec-Einheit besitzen. Die von IBM für Microsoft entwickelte CPU verfüge über 1 MByte Level-2-Cache. Die Xbox 360 soll als erste Spielekonsole mit 512 MByte GDDR3-RAM (700 MHz) ausgestattet sein.

Inhalt:
  1. Xbox 360: Hardware-Details ins Netz entfleucht?
  2. Xbox 360: Hardware-Details ins Netz entfleucht?

ATIs 500-MHz-Grafikchip für Microsofts neue Konsole integriert laut Gerücht 10 MByte Embedded-DRAM und soll mit massiv parallelen Fließkomma-Shader-Pipelines sowie einer vereinheitlichten Shader-Architektur daherkommen. Letzteres bedeutet, dass jede Shader-Einheit als Pixel- und Vertex-Shader dient und entsprechend frei programmierbar ist. Alle Spiele sollen mit der geballten Hardwareleistung auch im 16:9-Format und den HD-Auflösungen 720p oder 1080i bei aktivierter Kantenglättung laufen.

Den im Netz aufgetauchten Spezifikationen zufolge kommt die Xbox 360 ohne HD-DVD oder Blu-ray, sondern mit einem DVD-ROM-Laufwerk daher. Zwar erklärte Microsoft schon des Öfteren, dass der Xbox-Nachfolger voll auf hohe Auflösung (HD, High Definition) setzt, doch da etwa Microsofts WMV9-HD hochauflösendes Video mit herkömmlichen DVDs ermöglicht, wäre ein HD-DVD/Blu-ray-Verzicht im Prinzip unerheblich. Auch auf den Preis der Konsole würde es sich negativ auswirken, wenn die noch teurere Technik für einen der miteinander wettstreitenden DVD-Nachfolger integriert würde.

Xbox 360: Hardware-Details ins Netz entfleucht? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€

Croaker 12. Mai 2005

Danke denn um genau das gehts ja. Zumindest ist das die halbe Wahrheit, die andere sind...

robin 12. Mai 2005

naja zumindest technisch machbar währe der USB stick als speicherlösung. Bei der PS2...

tralala 12. Mai 2005

was ihr immer mit eurer leistung habt. gute software ist wichtiger. auf der xbox gibts...

MOK 11. Mai 2005

Es ist doch nur eine Frage der Zeit, bis ein Weg gefunden wird um das Ding zu...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /