Abo
  • Services:

Schily will IT-Infrastruktur besser schützen

BSI soll künftig stärkere Rolle als bisher spielen

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) kündigte anlässlich der Eröffnung des 9. Deutschen IT-Sicherheitskongresses des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik in Bad Godesberg einen "Nationalen Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen in Deutschland" an.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wirtschaft und Gesellschaft sind auf ausfallsichere IT angewiesen. Gerade unter dem Aspekt möglicher terroristischer Bedrohungen versteht die Bundesregierung die Informationssicherheit als nationale Aufgabe", begründet Otto Schily das Vorhaben.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Köhler-Transfer GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Er kündigte an, noch vor der Sommerpause dem Kabinett und der Öffentlichkeit einen "Nationalen Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen in Deutschland" vorzustellen. Dieser soll dazu beitragen, "das hohe Niveau der IT-Sicherheit in Deutschland auch in Zukunft zu erhalten".

Dazu sehe der Plan sowohl präventive Maßnahmen wie Schutz und Organisationsmaßnahmen zur Minimierung der Einsatzrisiken als auch Maßnahmen zur wirkungsvollen Reaktion bei IT-Sicherheitsvorfällen vor. Dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) will Schily dabei eine noch stärkere Position als bisher einräumen.

"Verlässliche IT-Infrastrukturen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor am Standort Deutschland. Wer sich auf Informationstechnik verlassen können will, muss in die Sicherheit der IT investieren. IT-Sicherheitsmechanismen müssen in die Produkte eingebaut werden - der Preiskampf bei Informationstechnik und Telekommunikation darf nicht auf Kosten der Sicherheit gehen", unterstreicht Schily.

Derzeit sind rund 400 Mitarbeiter für das BSI tätig, das als spezialisierte Fachbehörde der Bundesregierung für alle Fragen rund um die IT-Sicherheit zuständig ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 54,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 14,99€

Schilyjunge 11. Mai 2005

Soviel ich weiß, sind es Hubschrauber vom Bundesgrenzschutz. Richtige Kampfhubschrauber...

Wolfi 11. Mai 2005

Das ist leider auch bei jüngeren Politikern so.

Jim Reißverschluß 11. Mai 2005

"der Preiskampf bei Informationstechnik und Telekommunikation darf nicht auf Kosten der...

arno nym 11. Mai 2005

Nein, $gottheit bewahre! Die evil threatening ip-packets haut er alle mit dem Knüppel...

Wombert 10. Mai 2005

... was, Otto? Und noch n paar Bürgerrechte mehr einschränken. Neben dir nimmt sich der...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /