• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus wächst mit Vertragskunden

51 Prozent Vertragskunden, Marktanteil bei 13,3 Prozent

E-Plus vermeldet auch für das erste Quartal 2005 weiteres Kundenwachstum. Die Kundenzahl sei bis Ende März 2005 auf 9,651 Millionen gestiegen. Das sind 1,2 Millionen bzw. 14 Prozent mehr als am Ende des entsprechenden Vorjahresquartals und 140.000 mehr als zum Jahresende 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Das gesamte Wachstum im ersten Quartal resultiert aus dem Vertragskundenbereich. So hat E-Plus im ersten Quartal 2005 38 Prozent mehr Vertragskunden hinzugewonnen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der Vertragskunden ist innerhalb eines Jahres um 22 Prozent auf 4,887 Millionen gestiegen. 30 Prozent aller Neukunden haben sich im Zeitraum von Januar bis März 2005 für einen Time-&-More-Tarif mit 1.000 Freiminuten entschieden.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Der Marktanteil sei binnen eines Jahres von 12,8 auf 13,3 Prozent gestiegen. 51 Prozent der E-Plus-Kunden sind inzwischen Vertragskunden. Vor einem Jahr waren es 47 Prozent.

Innerhalb eines Jahres konnte E-Plus über 240.000 Geschäftskunden gewinnen und zählte Ende März 2005 über 1,47 Millionen Geschäftskunden. Das entspricht einer Steigerung von 20 Prozent. Im Kundenbestand machen diese Geschäftskunden inzwischen über 15 Prozent aus.

Beim operativen Umsatz hat E-Plus im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 9 Prozent zugelegt - von 588 auf 640 Millionen Euro. Den Nettoumsatz (Net Sales) - Umsatz ohne Buchgewinne - konnte E-Plus ebenfalls um 9 Prozent steigern - von 580 Millionen Euro auf 632 Millionen Euro.

Das operative Ergebnis EBITDA ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24 Millionen Euro bzw. knapp 15 Prozent auf 135 Millionen Euro gesunken. Die EBITDA-Marge lag bei 21 Prozent. Im Vorjahresquartal waren es 27 Prozent.

Der Durchschnittsumsatz pro Kunde (blended ARPU) ist bei E-Plus von 21 auf 20 Euro gesunken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Ajala Bashiru 07. Nov 2005

Ich suchen nach gunstig Handy vertag.

Optimizer 10. Mai 2005

Ja, wer sucht sich schon einen Handyvertrag nach der Netzabdeckung aus? Zum Glück habe...

ds 10. Mai 2005

welche auktionen meint er denn z.b. ?


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /