Demonik - Mit Clive Barker das Böse verbreiten

Spiel für kommende Spielekonsolen

In den meisten Spielen gilt es, das Gute zu verkörpern und dem Bösen eins auszuwischen - in die eher kleine Schar der Spiele, in denen es gilt, so richtig böse zu sein, soll sich in Zukunft "Demonik" einreihen. Die Story zum Spiel und zum parallel produzierten Film stammt vom Grusel-Experten Clive Barker, während vor allem das Spiel unter seiner Aufsicht von Terminal Reality entwickelt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spielestudio Terminal Reality hat zuletzt die blutige Vampir-Action-Spielserie Blood Rayne für Majesco entwickelt, konnte aber mit dem 1999 erschienenen Spiel "Nocturne" auch sein Händchen für Grusel-Adventures zeigen. Finanziert wird die Demonik-Entwicklung vom Publisher Majesco und von Tiger Hill Entertainment, einer von Star-Regisseur John Woo gegründeten kalifornischen Firma, die Inhalte für Spiele und Comics sowie daraus erstellbare Filme und Serien produziert. Derzeit kümmert sich Tiger Hill um die Verwirklichung eines Metroid-Films für Nintendo.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
Detailsuche

Genügend interessante Namen aus der Entwickler-Szene und Hollywood sind also am Projekt beteiligt. Majesco erhofft sich durch die enge Zusammenarbeit der Künstler, Geschichtenerzähler und Entwickler ein Spiel, mit dem das Action/Horror-Genre neu definiert wird - und hat dabei mit Resident Evil 4 für den GameCube einen harten Gegner.

Zu Demonik selbst ist bisher nur bekannt, dass es sich um einen Third-Person-Action-Titel handelt, der dem Spieler die Steuerung des "ultimativen Bösewichts" auferlegt, der seine Umgebung durch verschiedene dämonische Kräfte spektakulär in Schutt und Asche legen kann. Demonik soll 2006 für die kommende Konsolengeneration erscheinen - die von Clive Barker stammende Story wird zeitgleich als Basis für einen Spielfilm dienen, dessen voraussichtlicher Kinostart noch nicht genannt wurde. Barker hat zwar eine Option, den Film als Regisseur zu leiten, scheint sich aber mehr um das Spiel kümmern zu wollen. Hierbei wird Barker die Story, die Charakterdesigns, die Zwischensequenzen sowie die Stimmen für die Sprachausgabe überwachen.

"Demonik wird ein intensives Spielerlebnis. Ich habe viel Spaß daran, die Mythologie des Spiels auszubauen und die Charaktere zu polieren, bis sie glänzen. Und, wie könnte es anders sein, es wird etwas Barker-Düsternis hinzugefügt. Demonik verspricht ein Spiel zu werden, das man mit schweißgebadeten Händen spielt", so Barker in einer Majesco-Pressemitteilung. Dabei scheint es einen interessanten Gegensatz zwischen Spiel und Spielfilm zu geben: Im Spiel ist man selbst der Bösewicht, im Film wird man durch ihn in Angst und Schrecken versetzt. Das lässt auf mehr als die übliche Filmumsetzung zum Spiel hoffen.

Um die Barker-Story gut zu vermarkten, sind laut Tiger Hill auch schon ein Comic und eine limitierte Statue des Bösewichts geplant. Barker hat über 20 Bücher geschrieben und war an Filmen wie Hellraiser und Candyman beteiligt. Demonik ist bereits das zweite Spiel von Barker. Dass er sein Gruselhandwerk versteht zeigten er und sein Unternehmen Dogfish im Jahr 2001 mit seinem Unreal-Engine-basierten Horror-Adventure-Shooter-Mix "The Undying" (ab 16 Jahren), der über Electronic Arts erschien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen
    Ransomware
    An das FBI wenden, statt zu zahlen

    Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

n4g4 01. Sep 2005

Kein Spiel ist von Clive Barker... er liefert lediglich scripts (Charakterentwicklung...

n4g4 01. Sep 2005

Ewig sei das Böse, fortwährend möge es scheinen und scheissen auf die Scheitel der...

TheBard 10. Mai 2005

http://gametrailers.com/player.php?id=5658&type=mov

Clive Barker-Fan 10. Mai 2005

Yep, Undying war RICHTIG genial - und wurde leider trotz der vielen positiven Stimmen in...

Bloody Mary 09. Mai 2005

"Um die Barker-Story gut zu vermarkten, sind laut Tiger Hill auch schon ein Comic und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /