Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen

Das endgültige Aus von CherryOS bekannt gegeben

Eigentlich sollte der Mac-Emulator CherryOS nach einer abermaligen Rücknahme am 1. Mai 2005 in einer speziellen Open-Source-Lizenz wieder erscheinen. Dieser Plan wurde endgültig begraben, denn eine der Personen hinter CherryOS gab in ihrem Blog das Aus von CherryOS bekannt. Damit endet eine lange Odyssee des Produkts, das sich wiederholt Plagiatsvorwürfen ausgesetzt sah, wonach die Software widerrechtlich Quellcode von Open-Source-Software enthalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der monatelang andauernde Konflikt zwischen den Anbietern von CherryOS und dem Open-Source-Projekt PearPC findet mit einem Weblog-Eintrag von Arben Kryeziu ein jähes Ende. Demnach sei CherryOS selbst bis heute nicht fertig geworden und man werde das Produkt nicht mehr weiter anbieten. Obwohl die Software demnach nie fertig war, hat es die Leute hinter CherryOS nicht davon abgehalten, sich den Mac-Emulator für einige Zeit bezahlen zu lassen. Derzeit ist nicht bekannt, ob zahlende Kunden nun ihr Geld zurückerhalten. Keinen Ton verlor Arben Kryeziu zu den gegen CherryOS erhobenen Plagiatsvorwürfen.

Inhalt:
  1. Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen
  2. Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen

Mit dem Ende von CherryOS kann das Produkt auf eine bewegte Geschichte zurückblicken: Im Oktober 2004 wurde CherryOS vorgestellt, ohne dass damals ein Erscheinungstermin genannt wurde. Dafür konnte man die Software bereits vorbestellen, ohne genau zu wissen, was man dafür bekommt. Nur für ganz kurze Zeit gab es ein Download-Archiv der Software, so dass dieses analysiert werden konnte. Die Analyse ergab, dass CherryOS Programmcode des Open-Source-Projekts PearPC enthalte, einem vor CherryOS erschienenen Mac-Emulator.

Obwohl der Hersteller von CherryOS die Vorwürfe damals bestritt, wurde der Marktstart von CherryOS gleich um mehrere Monate verschoben. Eigentlich sollte die Software noch im Oktober 2004 erscheinen, kam dann aber erst im März 2005, nachdem die CherryOS-Webseite Monate lang keinerlei Informationen bot. Einen Grund dafür hat der Hersteller nie genannt. Es gab damals die Vermutung, dass die Macher von CherryOS durch den Aufschub ihre Spuren des vorgeworfenen Code-Diebstahls beseitigen wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Slark 11. Mai 2005

Wie nun unter http://www.drunkenblog.com/drunkenblog-archives/000534.html zu lesen ist...

original-fake 10. Mai 2005

ist ja auch quasi ein fake; es exitiert zwar, aber man hats nicht selber gemacht ;)

Slark 09. Mai 2005

Es konnte also runtergeladen werden. Es wurde verbreitet -> die Sourcen müssen dafür...

Nameless 09. Mai 2005

Über dem Maui X-Stream-Gebäude weht die OpenSource-Siegesflagge!!! Es war nur eine Frage...

floyd25 09. Mai 2005

nicht zurück gezogen. CherryOS mag nicht mehr verkauft werden, oder in irgendeiner Form...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

  3. Full Self-Driving Beta: Tesla schaltet Selbstfahrmodus für US-Nutzer frei
    Full Self-Driving Beta
    Tesla schaltet Selbstfahrmodus für US-Nutzer frei

    Mit einer neuen Software-Version können Tesla-Fahrer den Selbstfahrmodus FSD aktivieren. Vor der Freigabe gibt es aber einen Sicherheitscheck.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /