• IT-Karriere:
  • Services:

Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen

Das endgültige Aus von CherryOS bekannt gegeben

Eigentlich sollte der Mac-Emulator CherryOS nach einer abermaligen Rücknahme am 1. Mai 2005 in einer speziellen Open-Source-Lizenz wieder erscheinen. Dieser Plan wurde endgültig begraben, denn eine der Personen hinter CherryOS gab in ihrem Blog das Aus von CherryOS bekannt. Damit endet eine lange Odyssee des Produkts, das sich wiederholt Plagiatsvorwürfen ausgesetzt sah, wonach die Software widerrechtlich Quellcode von Open-Source-Software enthalte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der monatelang andauernde Konflikt zwischen den Anbietern von CherryOS und dem Open-Source-Projekt PearPC findet mit einem Weblog-Eintrag von Arben Kryeziu ein jähes Ende. Demnach sei CherryOS selbst bis heute nicht fertig geworden und man werde das Produkt nicht mehr weiter anbieten. Obwohl die Software demnach nie fertig war, hat es die Leute hinter CherryOS nicht davon abgehalten, sich den Mac-Emulator für einige Zeit bezahlen zu lassen. Derzeit ist nicht bekannt, ob zahlende Kunden nun ihr Geld zurückerhalten. Keinen Ton verlor Arben Kryeziu zu den gegen CherryOS erhobenen Plagiatsvorwürfen.

Inhalt:
  1. Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen
  2. Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen

Mit dem Ende von CherryOS kann das Produkt auf eine bewegte Geschichte zurückblicken: Im Oktober 2004 wurde CherryOS vorgestellt, ohne dass damals ein Erscheinungstermin genannt wurde. Dafür konnte man die Software bereits vorbestellen, ohne genau zu wissen, was man dafür bekommt. Nur für ganz kurze Zeit gab es ein Download-Archiv der Software, so dass dieses analysiert werden konnte. Die Analyse ergab, dass CherryOS Programmcode des Open-Source-Projekts PearPC enthalte, einem vor CherryOS erschienenen Mac-Emulator.

Obwohl der Hersteller von CherryOS die Vorwürfe damals bestritt, wurde der Marktstart von CherryOS gleich um mehrere Monate verschoben. Eigentlich sollte die Software noch im Oktober 2004 erscheinen, kam dann aber erst im März 2005, nachdem die CherryOS-Webseite Monate lang keinerlei Informationen bot. Einen Grund dafür hat der Hersteller nie genannt. Es gab damals die Vermutung, dass die Macher von CherryOS durch den Aufschub ihre Spuren des vorgeworfenen Code-Diebstahls beseitigen wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,77€
  2. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...

Slark 11. Mai 2005

Wie nun unter http://www.drunkenblog.com/drunkenblog-archives/000534.html zu lesen ist...

original-fake 10. Mai 2005

ist ja auch quasi ein fake; es exitiert zwar, aber man hats nicht selber gemacht ;)

Slark 09. Mai 2005

Es konnte also runtergeladen werden. Es wurde verbreitet -> die Sourcen müssen dafür...

Nameless 09. Mai 2005

Über dem Maui X-Stream-Gebäude weht die OpenSource-Siegesflagge!!! Es war nur eine Frage...

floyd25 09. Mai 2005

nicht zurück gezogen. CherryOS mag nicht mehr verkauft werden, oder in irgendeiner Form...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Surface Pro X, Surface Book: Microsoft Surface muss sich verändern
Surface Pro X, Surface Book
Microsoft Surface muss sich verändern

CES 2021 Ob Laptop oder Tablet: Seit Jahren stopft Microsoft etwas bessere Prozessoren in die immer gleichen Gehäuse. Das darf nicht so weitergehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  2. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro
  3. Microsoft Erste Bilder zeigen Surface Laptop 4 und Surface Pro 8

    •  /