• IT-Karriere:
  • Services:

Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen

Im März 2005 war CherryOS nach Monaten der Wartezeit erhältlich. Und sogleich erneuerten die Macher von PearPC mit entsprechenden Belegen ihre Vorwürfe, wonach CherryOS Programmcode aus PearPC widerrechtlich übernommen habe. Zudem soll CherryOS auch Quellcode des wie PearPC unter der GPL stehenden Projekts MacOnLinux enthalten.

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Ohne jegliche Ankündigung wurde dann einen Monat nach dem offiziellen Erscheinen von CherryOS Ende März 2005 der Preis überraschend verdoppelt, ohne dass Kunden dafür mehr geboten bekommen hätten. Nun sollten Interessenten statt 50,- US-Dollar von diesem Zeitpunkt an 100,- US-Dollar bezahlen.

Nur wenige Tage später wurde die CherryOS-Webseite dann abermals komplett vom Netz genommen, ohne dafür irgendwelche Gründe zu nennen. Zeitgleich dazu wurden weitere Plagiatsvorwürfe gegen Maui-X Stream, dem Anbieter hinter CherryOS, bekannt. Der Firma wurde vorgeworfen, dass auch die beiden Produkte V30Encoder sowie V30Live widerrechtlich Programmcode diverser Open-Source-Projekte enthalte. Demnach findet sich der Quellcode von Xvid, Mplayerc, FileDropListCtrl, DEFLATE, Inflate, JOrbis sowie LAME in den Produkten von Maui-X Stream.

In den folgenden Tagen überschlugen sich dann die Ereignisse: Nur einen Tag später hieß es auf der CherryOS-Webseite, dass man den Mac-Emulator am 1. Mai 2005 als Open Source veröffentlichen wolle. Begründet wurde dies mit einer "überwältigenden Nachfrage"; auf die Plagiatsvorwürfe ging das Unternehmen auch hier nicht ein. Allerdings war dieses Vorhaben von Anfang an zum Scheitern verurteilt, denn die PearPC-Macher sehen in CherryOS einen mehrfachen Verstoß gegen die GPL, weshalb dem Anbieter von CherryOS jedwedes Recht entzogen wurde, den von Daniel Foesch entwickelten Programmcode aus PearPC zu verwenden - ganz gleich, ob CherryOS kommerziell oder als Open-Source-Projekt angeboten wird.

Tags darauf hieß es dann, dass die Macher von CherryOS das Produkt unter einer speziellen Open-Source-Lizenz veröffentlichen und das Produkt zugleich weiterhin kostenpflichtig anbieten wollen. Allerdings sollte der Preis dazu deutlich von zuletzt 100,- US-Dollar auf 14,95 US-Dollar gesenkt werden. Als Starttermin wurde weiterhin der 1. Mai 2005 genannnt. Allerdings hat sich auf der CherryOS-Seite seit Anfang April 2005 bis zum heutigen Tag nichts mehr getan.

Mit dem offiziellen Aus von CherryOS scheint das Kapitel nun endlich beendet zu sein und die Entwickler von PearPC können sich wieder auf die eigentliche Arbeit an dem Mac-Emulator konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mac-Emulator: Vorbei mit Kirschen essen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  3. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

Slark 11. Mai 2005

Wie nun unter http://www.drunkenblog.com/drunkenblog-archives/000534.html zu lesen ist...

original-fake 10. Mai 2005

ist ja auch quasi ein fake; es exitiert zwar, aber man hats nicht selber gemacht ;)

Slark 09. Mai 2005

Es konnte also runtergeladen werden. Es wurde verbreitet -> die Sourcen müssen dafür...

Nameless 09. Mai 2005

Über dem Maui X-Stream-Gebäude weht die OpenSource-Siegesflagge!!! Es war nur eine Frage...

floyd25 09. Mai 2005

nicht zurück gezogen. CherryOS mag nicht mehr verkauft werden, oder in irgendeiner Form...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /