• IT-Karriere:
  • Services:

LifeDrive: palmOne verkündet offiziell neue Geräteklasse

Erster "Mobile Manager" noch für Mai 2005 geplant

Für gewöhnlich kündigt palmOne Geräte nicht vor einer allgemeinen Verfügbarkeit an, außer es handelt sich um Smartphones, für die eine Vorlaufzeit erforderlich ist, um die Geräte über die Mobilfunkbetreiber anbieten zu können. Nun macht palmOne abermals eine Ausnahme und verkündet eine neue Geräteklasse. Allem Anschein nach handelt es sich dabei um das LifeDrive, worum sich bereits seit Monaten zahlreiche Gerüchte ranken.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Auffassung von palmOne warten zahlreiche Kunden auf einen so genannten "Mobile Manager", der mehr Funktionen bietet als ein herkömmlicher PDA. Ein solches Gerät soll den Zugriff auf zahlreiche mobile Daten ermöglichen, ohne dazu ein Notebook bei sich zu tragen. Das wäre mit dem durch die Gerüchteküche geisternden LifeDrive möglich, der mit einer 4-GByte-Festplatte bestückt ist und so die Mitnahme zahlreicher digitaler Daten erlaubt. Golem.de hat zuletzt am 6. Mai 2005 ausführlich über das noch nicht offiziell angekündigte LifeDrive berichtet.

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Bei unseren Markt- und Trendstudien haben wir herausgefunden, dass es Anwender gibt, die jede Menge Dokumente und Hunderte von Songs mobil verwenden, während andere Tausende Bilder und Videos unterwegs nutzen wollen", erklärt Page Murray, Vice President Marketing von palmOne. "Die bestehenden Organizer-Funktionen werden von all unseren Kunden sehr geschätzt, zusätzlich ist der verstärkte Kundenwunsch nach umfangreicheren Verwaltungs- und Anwendungsmöglichkeiten für persönliche und professionelle Dateien zu verzeichnen. Wir werden diesen Wünschen entsprechen und eine neue Kategorie des Mobile Computing etablieren, die es jedem ermöglicht, einen eigenen Mix der Inhalte zu erstellen, was bisher weder mit PDAs noch mit Smartphones möglich war."

Einen ersten Mobile Manager will palmOne im Mai 2005 vorstellen, was dem auf Amazon.com gefundenen Erscheinungstermin des LifeDrive vom 18. Mai 2005 entsprechen würde. Allerdings nannte palmOne keine weiteren Details, sondern gab nur nebulöse Angaben zu einem solchen Gerät bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Peter 16. Mai 2005

Wenn es sich rein auf die Daten bezieht, dürftest du (rein spekulativ) keine Probleme...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /