• IT-Karriere:
  • Services:

Desktop-Linux: Debian von der Spitze verdrängt

DesktopLinux.com gibt Überblick über Desktop-Software unter Linux

Welche Software kommt unter Linux im Desktop-Umfeld zum Einsatz, wollte die US-Site DesktopLinux.com wieder einmal von ihren Lesern wissen. Rund 3.800 nahmen an der Umfrage teil und sorgten für ein überraschendes Ergebnis: Debian fällt deutlich zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Kam Debian 2003 unter den Lesern von DesktopLinux.com noch mit rund 34 Prozent der Stimmen auf Platz eins, fiel die freie Distribution jetzt auf Platz vier mit rund 14,6 Prozent zurück. Auf dem ersten Platz landete Mandrake mit 17,6 Prozent, dicht gefolgt von Suse mit 17,5. Red Hat kommt mit 15 Prozent auf Platz drei. Auf fünf folgt Gentoo (10 Prozent) und auf sechs Slackware mit rund 7,5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. GCP - Grand City Property, Berlin

Nicht erfasst wurde Yoper, da hier zur Abstimmung aufgerufen und die Zahlen somit verfälscht wurden. Zählt man im Übrigen die wichtigsten auf Debian basierenden Distributionen wie Linspire, MEPIS, Ubuntu und Xandros zusammen, kommt Debian mit 24,1 dann doch wieder auf den ersten Platz.

Aber nicht nur nach der bevorzugten Distribution wurde gefragt, auch der Desktop der Wahl stand zur Abstimmung. Hier konnte KDE seinen Vorsprung von gut 40 auf nun etwa 60 Prozent ausbauen, GNOME rutscht von 27 auf 21 Prozent ab. Ein kleines Plus auf niedrigem Niveau verzeichnete Xfce, das auf Platz drei kommt.

Bei den E-Mail-Clients hat Evolution mit 23 Prozent die Nase vorn, dicht gefolgt von KMail und Thunderbird auf ähnlichem Niveau. Auch bei den Web-Browsern erreichte Newcomer Firefox einen guten Start von null auf eins. Zusammen mit Mozilla (Platz 2) kommt er auf 46 Prozent, dahinter dann Konqueror, Opera und schon abschlagen Galeon.

Rund 60 Prozent der Befragten nutzen auch Windows-Applikationen unter Linux oder planen dies zumindest. Dabei setzen die Nutzer vor allem auf Wine (34 Prozent) und CrossOver (16 Prozent). VMware kommt mit 14 Prozent auf Platz drei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

svn 01. Sep 2005

Stimmt mit seinem CSS1 Support ist er ganz vorne dabei.

buschmann23 09. Mai 2005

Hm, wenn ich mit YaST ne Konfiguration anpasse die ich vorher per Hand verändert habe...

holla 09. Mai 2005

Jeder emacs (im ueblichen Auslieferungszustand) hat eine Menueleiste mit den Befehlen...

Kein Kostverächter 09. Mai 2005

Im deutschsprachigen Raum macht nichts Sinn, da in der deutschen Sprache Dinge Sinn...

alberto 09. Mai 2005

man koennte auch sagen: etwas, das (neben vielem anderen) an slackware _gut_ ist, ist...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /