Abo
  • IT-Karriere:

freenet.de gewinnt zahlreiche DSL-Kunden

Zusammen mit Strato zählt freenet.de 465.000 DSL-Kunden

Mit 146,26 Millionen Euro vermeldet die freenet.de AG einen Rekordumsatz für das erste Quartal 2005 - ein Zuwachs von rund 22 Prozent. Nach Abzug von Personalaufwand und übrigen Kosten ergibt sich ein EBITDA von 36,59 Millionen Euro, ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) steigt gegenüber dem ersten Quartal 2004 um 15 Prozent und gegenüber dem vierten Quartal 2004 um 60 Prozent auf 28,06 Millionen Euro. Nach Abzug von Steuern bleibt ein Konzernergebnis von 17,43 Millionen Euro, ein Plus von 19 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2004 und von 53 Prozent zum vierten Quartal 2004.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die liquiden Mittel haben sich im 1. Quartal 2005 um 54,42 Millionen Euro auf 90,93 Millionen Euro reduziert. Hintergrund sind Zahlungen von 10 Millionen Euro an Mobilcom als letzte Rate der Festnetzübernahme aus 2003 und von weiteren 80 Millionen Euro im Rahmen der Akquisition der STRATO-Gruppe Ende Januar 2005.

Stärkster Geschäftsbereich bleibt der Internetzugang mit einem Umsatzanteil von 84,19 Millionen Euro. Dabei verzeichnet freenet.de einen Anstieg von 115.000 DSL-Kunden auf 465.000 DSL-Kunden per Ende März 2005, einschließlich der 20.000 von Strato übernommenen Kunden. Gleichzeitig nahm die Gesamtzahl der aktiven Internetzugangskunden auf einen neuen Höchststand von 3,87 Millionen zu. Auch die Online-Minuten der freenet-Nutzer stiegen leicht auf 5,10 Milliarden.

Mit einem Umsatz von 39,91 Millionen Euro bleibt die Sprachtelefonie zweitgrößtes Segment. Das Volumen der Gesprächsminuten stieg gegenüber dem Vergleichsquartal auf 1,35 Milliarden per Ende März 2005.

Die stärkste Wachstumsdynamik weise das Portalgeschäft inklusive digitaler Dienste und das ergänzende Geschäftssegment der B2B-Services auf: Im Portalgeschäft verdreifachten sich die Erlöse nahezu gegenüber dem 1. Quartal 2004 auf 20,04 Millionen Euro. Auch hier spielt die Übernahme von Strato eine wesentliche Rolle.

Vor dem Hintergrund des sehr guten Quartalsergebnisses bekräftigt der Vorstand die Umsatzprognose von 650 Millionen Euro für 2005 und ein erwartetes EBITDA zwischen 125 und 140 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 25,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)

PT2066.7 09. Mai 2005

War auch über 18 Monate durchaus zufriedener Kunde bei freenet. Und den Betrug habe ich...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /