• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilcom: Mehr Ertrag trotz weniger Umsatz

Zahl der Mobilfunkkunden wächst deutlich

Mobilcom konnte im 1. Quartal 2005 sein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 57,2 Millionen Euro steigern, verglichen mit 45,8 Millionen Euro im 1. Quartal 2004. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte dabei um mehr als 50 Prozent auf 44,1 Millionen Euro zu. Der Umsatz lag bei 450,6 Millionen Euro und damit rund 15 Millionen Euro unter dem Wert des Vorjahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Wesentlich zum Ertragswachstum beigetragen habe der Mobilfunk-Serviceprovider, dessen Anteil am Konzern-EBITDA verglichen mit dem Vorjahr von 33,3 Prozent auf 35,6 Prozent stieg. Der Anteil am EBIT erhöhte sich von 29,8 Prozent auf 37,7 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Man könne auf Grund der verbesserten Kundenbindung bei der Neukundengewinnung deutlich selektiver agieren und einen Schwerpunkt auf die eigene Shopkette und den Vertrieb mit Fachhandelspartnern setzen, so Mobilcom. So komme ein Rekord-EBITDA von monatlich 4,5 Euro pro Kunde zustande.

Die Gesamtkundenzahl gibt das Unternehmen mit 4,51 Millionen an, darunter 2,03 Prepaid-Kunden.

Der von der freenet.de AG geführte Bereich Festnetz/Internet hat nach der Akquisition der Strato-Gruppe seinen Umsatz um fast 23 Prozent auf 146,0 Millionen Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (EBITDA) stieg hier auf 36,8 Millionen Euro und das EBIT auf 27,5 Millionen Euro.

Mobilcom erwartet für den Konzern 2005 unverändert ein Ergebnis zwischen 185 und 200 Millionen Euro. Das EBITDA soll um 50 Prozent auf 60 Millionen Euro steigen, das EBIT auf 32 Millionen Euro und sich damit mehr als verdreifachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Ein geprellter... 09. Mai 2005

welch kluger Junge du doch bist... Mit einer Sperrung und der darauffolgenden...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /