Spieletest: Star Fox Assault - Space-Shooter mit Fuchs

Screenshot #2
Screenshot #2
Leider entschied sich Namco, nicht das gesamte Spiel im Raumschiff stattfinden zu lassen, sondern auch Bodenmissionen einzubauen - und die sind in punkto Spielspaß eher enttäuschend. Aus der Third-Person-Sicht steuert man Fox auf diverse Ziele zu, zerlegt Gegner mit Blaster und Raketenwerfer und ärgert sich über die teils hakelige Steuerung und die spielerische Eintönigkeit dieser Passagen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
Detailsuche

Screenshot #3
Screenshot #3
Im Gegensatz zu früheren Spielen der Reihe kann Assault leider auch technisch keine neuen Maßstäbe setzen - sowohl Flug- als auch Bodenmissionen enttäuschen öfter mal mit kargen Texturen und kaum zu erwähnenden Effekten; Sound und Sprachausgabe gefallen da schon besser, lassen aber auch nicht die geniale Atmosphäre eines Lylat Wars aufkommen.

Star Fox Assault ist exklusiv für Nintendo Gamecube im Handel erhältlich. Das Spiel kostet knapp 60 Euro.

Fazit:
So groß die Freude ist, mit Star Fox endlich wieder im Raumschiff Platz nehmen zu dürfen, so groß ist auch die Enttäuschung über die eintönigen Bodenmissionen sowie die recht durchschnittliche Präsentation. Star Fox Assault ist sicherlich kein schlechtes Spiel, bedenkt man die Tradition und Qualität der bisherigen Spiele dieser Reihe, bleibt unterm Strich aber doch eine gewisse Ernüchterung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Star Fox Assault - Space-Shooter mit Fuchs
  1.  
  2. 1
  3. 2


ttt 14. Apr 2006

ich scheiss auf die die sfa a nicht geil finden(falls es hier darum geht)

egon 09. Mai 2005

ich finds garnicht so schlecht, im vergleich zu anderen nintendo spielen fehlt was an...

tralala 09. Mai 2005

für ein starfox das an "lylat wars" rankommt, würde ich mir glatt einen cube kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /