Linux für Nintendo DS macht Fortschritte

DSLinux-Kernel bootet erstmals

Das DS-Linux-Team vermeldet große Fortschritte bei der Entwicklung seiner Linux-Umsetzung für das Nintendo DS. Mittlerweile soll der DSLinux-Kernel auf Nintendos Spielehandheld booten und auch erste Programme können ausgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll nicht nur die SASH-Shell laufen, sondern auch einige Textspiele. Für die Texteingabe in der Shell müssen in Ermangelung einer Tastatur die Knöpfe des Nintendo DS herhalten. Das Richtungskreuz wird zum Wählen des Buchstabens gewählt, L fügt ein Leerzeichen ein, R dient zur Auswahl zwischen Groß- und Kleinschreibung sowie Nummern und Spezial-Symbolen, während B als Ersatz für Enter dient.

ROM-Images und Patches für das DS Linux finden sich auf DSLinux.org. Um es auf dem Nintendo DS nutzen zu können, muss das Spielehandheld aber erst per "PassMe"-Adapterkarte oder "WiFiMe" (WiFiMe-Anleitung) ausgetrickst werden, unsignierten Code von selbst bespielbaren GBA-Modulen auszuführen. Anschließend lässt sich die Firmware auch per "FlashMe" so modifizieren, dass selbst geschriebene Software ohne Tricks gestartet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jan 31. Jul 2006

für SNES www.minigames.de

Jan 31. Jul 2006

Jaja, sarkasmus is was geiles

david.feherfej 12. Nov 2005

Naya, wenn einem die 3 f nicht mehr langen {fressen, ficken, fernsehen}, wird man sich...

Stereoide 09. Mai 2005

Und trotzdem war dir das Thema wichtig genug, daß Du einen Beitrag in einem Forum dazu...

:-) 09. Mai 2005

Wenn ich mich auf die Gleise einer Haupstrecke lege und nicht einschlafen kann, weil ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /