Abo
  • IT-Karriere:

Yahoo! Mail - Kostenlose 1-GByte-Postfächer für Deutschland

Neue Funktion "DomainKey Indicator" soll Phishing vereiteln helfen

Nun kommen auch deutsche Nutzer der kostenlosen Version des Web-Mail-Dienstes Yahoo! Mail in den Genuss von 1 GByte Speicherplatz im elektronischen Postfach, nachdem in den USA schon im April 2005 aufgestockt wurde. Außerdem setzt Yahoo nun eine erweiterte Version seiner DomainKeys-Funktion ("DomainKeys Indicator") ein, um dem Nutzer zu helfen, E-Mails mit gefälschten Absenderadressen leichter zu erkennen und zeigt die dazu nötigen Informationen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisher 250 MByte kostenloser Mail-Speicherplatz hob Yahoo nun auch in Deutschland auf 1 Gigabyte an. Dem Kunden bringt die von Web-Mail-Anbietern gebotene Speicherplatz-Orgie vermutlich nicht sehr viel, klingt aber gut und verhindert zumindest, dass man ständig Mails löschen muss, weil das Postfach zu schnell überquillt. Während die Postfächer meist größer werden, gibt es beim Empfang von E-Mails in der Regel weiterhin feste Grenzen für deren maximale Größe.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Mit den im November 2004 eingeführten DomainKeys will Yahoo seine Kunden vor Spam schützen, indem die Absender eingehender E-Mails automatisch überprüft werden. Dabei nutzt Yahoos Authentifizierungslösung Public- und Private-Key-Kryptographie, um eine Signatur im Dateikopf der E-Mail-Nachricht zu generieren. Wenn eine E-Mail von einer bestimmten Domain aus verschickt wird, verifiziert das Empfängersystem die Signatur mit dem Public Key des Absenders, der in dem öffentlichen Domain Name System ("DNS") enthalten ist. Wenn der Public Key die Signatur nicht verifizieren kann, gilt die Identität des Absenders als nicht bestätigt und die Spam-Abwehr-Regeln des Empfängersystems treten in Kraft.

Als nächste Stufe wird nun die kostenlose Zusatzfunktion "DomainKey Indicator" eingeführt, die dem Empfänger zusätzliche Informationen über die Herkunft eingehender Mails vermitteln soll. So werde dem Nutzer im Mail-Header bei Identifizierung des korrekten Absenders eine Bestätigung, bei einer Mail-Fälschung eine Warnung übermittelt, verspricht Yahoo. "Das Problem der gefälschten Mailabsender-Adressen ist in erster Linie für Online-Banken und Finanzunternehmen ein großes Ärgernis", betont Yahoo in Bezug auf die sich in den letzten Wochen und Monaten häufenden Phishing-Mails. Über 500 Domains sollen die DomainKeys-Technik bereits einsetzen.

Mailserver-Betreiber können die DomainKey-Technik für ihre ausgehenden Mails kostenlos nutzen, sie müssen dazu einen entsprechenden Lizenzvertrag unterschreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Waltraud 08. Mai 2005

Spam gegen Geld vom Empfänger - das wärs doch!

Lala 07. Mai 2005

Das sagen meistens die, die selber nichts beitragen und immer nur die Hände aufhalten.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /