Abo
  • IT-Karriere:

Firefox bekommt schnellere Vor- und Zurück-Funktion

Firefox 1.1 wird besuchte Webseiten im Speicher vorhalten

Ab Firefox 1.1 soll der Mozilla-Browser beim Vor- oder Zurückblättern in Webseiten deutlich zügiger zu Werke gehen, indem die betreffenden Webseiten nicht neu gerendert werden. In ersten Nightly Builds von Firefox ist die Funktion bereits enthalten, die allerdings darin noch nicht aktiviert ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftige Firefox-Versionen werden dann die zuletzt besuchten Webseiten im Speicher ablegen, so dass bei einem nochmaligen Aufruf der betreffenden Seiten keine Zeit mehr mit dem Rendering vergeudet wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Seiten über den Vor- oder Zurück-Knopf aufgerufen werden. In beiden Fällen soll die Vorhaltung der Webseiten im Speicher für eine deutlich zügigere Darstellung bereits besuchter Webseiten führen.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Bislang wurden die Seiten in Firefox zwar aus dem lokalen Cache und nicht nochmal aus dem Internet geladen, aber dennoch wurde Zeit für das Rendering der Seiten benötigt. Andere Browser wie der Internet Explorer, Opera oder auch Safari verwenden ähnliche Verfahren, um bereits geladene Webseiten über den Vor- oder Zurück-Knopf ohne Verzögerungen anzuzeigen.

Das Weblog von Chase Philips beschreibt, wie sich das schnellere Vor- und Zurückblättern in den aktuellen Nightly Builds von Firefox aktivieren lässt. Die aktuellen Nightly Builds können von experimentierfreudigen Nutzern ausprobiert werden, wobei das Mozilla-Team um Fehlerberichte bittet, falls in diesem Zusammenhang Programmfehler auftauchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Wanda 09. Mai 2005

Wie kommst du zu dem Schluss? Ist es nicht möglich das ich beide nicht mag? Oder trotz...

wupperbayer 09. Mai 2005

Versuchen kann man es ja mal... ich dachte, dass es wenigstens den Hauch einer...

shipsi 09. Mai 2005

Das Problem, wenn man auf dynamisch generierten Websiten (z.B. Foren) sich bewegt (Endung...

Chaoswind 08. Mai 2005

Mag sein weniger ;) Ja, in der hinsicht ist das Projekt wirklich klasse. Mein problem...

Chaoswind 08. Mai 2005

Bugs jagen und Memory Leaks orten ist halt nicht so interessant und registrierfreudig...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /