Abo
  • IT-Karriere:

PalmOne plant LifeDrive mit 4 GByte Festplatte und WLAN

PalmOS-PDA LifeDrive bringt Display mit 320 x 480 Pixel Auflösung und Bluetooth

Bereits seit Ende März 2005 geistern immer wieder Gerüchte zu einem neuen Gerät von palmOne namens LifeDrive durch das Internet - nun enthüllte Amazon.com vorzeitig Produktbilder zum LifeDrive und nannte neben dem Preis auch das Erscheinungsdatum. Von den aus der Gerüchteküche bekannten technischen Daten werden aber nur einige durch die Amazon-Enthüllungen bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

LifeDrive
LifeDrive
Die Informationen zum LifeDrive auf den Seiten von Amazon.com scheinen allerdings nicht von dem Online-Händler selbst zu stammen, denn als Quelle für den Eintrag wird lediglich genannt, dass diese ein "Verkäufer" eingestellt hat.

Inhalt:
  1. PalmOne plant LifeDrive mit 4 GByte Festplatte und WLAN
  2. PalmOne plant LifeDrive mit 4 GByte Festplatte und WLAN

Demnach wird das PalmOS-Gerät LifeDrive mit einem XScale-Prozessor von Intel bestückt sein, der eine Taktrate von 416 MHz liefert. Zudem weist das Gerät ein Display mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln auf, das Bildinformationen sowohl hochkant als auch im Querformat anzeigt, wie auch ein Blick auf die Produktfotos zeigt. Damit bestätigen sich immerhin die Gerüchte zu diesen technischen Daten.

Weitere technische Angaben verrät der Eintrag auf Amazon.com nicht. Dort wird ansonsten nur vermerkt, dass der LifeDrive mit einer Dateiverwaltung versehen ist, die ein leichtes Kopieren von Daten über einen PC auf das mobile Gerät erlaubt. Die seit mehr als einen Monat anhaltenden Gerüchte im Internet besagen, dass im Gerät ein Microdrive mit einer Kapazität von 4 GByte steckt und zusätzlich 32 oder auch 64 MByte Speicher zur Verfügung stehen werden. Zudem wird sich der Speicher wie bei anderen palmOne-Geräten über einen SD-Card-Steckplatz erweitern lassen. Mit dem LifeDrive käme also das erste PalmOS-Gerät mit Festplatte auf den Markt.

PalmOne plant LifeDrive mit 4 GByte Festplatte und WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

John Doe 09. Mai 2005

Alles was Du eben heute machst (eBooks lesen, navigieren, Bilder ansehen). Aber besser...

Casandro 07. Mai 2005

Langsam rafft es Palm, dass man mit kleinen Notizbüchlein und Terminkallendern nicht...

anonymous 06. Mai 2005

Ist doch egal, sonst kämpft mann auch um jeden Centimeter ;-)


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /