• IT-Karriere:
  • Services:

Kodak mit preiswerten Einsteigerkameras

Drei neue Kameras der C Serie vorgestellt

Kodak erweitert die C Serie der Einsteigerkameras um drei neue Modelle: Neben den schon zur CeBIT 2005 vorgestellten Kameras C340 und C300 werden nun die neuen Modelle C360, C330 und C310 angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Kodak EasyShare C360 verfügt über ein 5 cm großes Display mit 110.000 Pixel und nimmt Bilder mit einer 5 Megapixel-Bildauflösung und einem 3-fach optischen Zoom mit einem Brennweitenbereich von 34 bis 102 mm (bei Kleinbild) auf. Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei f/2,7 im Weitwinkel- und f/4,6 im Telebereich. Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 4 bis 1/1400 Sekunden. Serienaufnahmen können mit einer Geschwindigkeit von 2,4 Bilder pro Sekunde und maximal 5 Bilder hintereinander gemacht werden.

Zusätzlich zum Vorblitz gegen den Rote Augen Effekt bietet die C360 als erste EasyShare Kamera eine automatische digitale Entfernung des Rote-Augen-Effektes nach der Aufnahme. Darüber hinaus soll sie unscharfe Aufnahmen erkennen. Ein automatischer Orientierungssensor dreht die Aufnahmen bei Bedarf, so dass Bilder nicht auf dem Kopf stehen oder seitwärts gekippt bleiben.

Sämtliche Bedienelemente auf der Kamera-Rückseite sind rechtsseitig angeordnet und mit dem Daumen steuerbar.

Videoaufnahmen im MPEG4-Format gelingen mit 640 x 480 Pixeln Auflösung bei 24 Bildern pro Sekunde samt Ton. Die Empfindlichkeit kann man bei ISO 80, 100, 200, 400, 800 manuell festlegen oder dies der Kameraautomatik anvertrauen. Die Kamera speichert auf SD-Cards, wird mit 2 AA-Akkus gespeist und misst 8,47 x 6,47 x 3,49 cm bei einem Gewicht von 150 Gramm.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Digital Topics GmbH, Freiburg

Die Kodak EasyShare C360 soll einzeln zum Preis von 289,- Euro oder im Paket mit der Druckerstation Serie 3 ab Juni 2005 im Handel für 389,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kodak mit preiswerten Einsteigerkameras 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,20€
  2. 7,99€

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /