Kodak mit preiswerten Einsteigerkameras

Die Kodak EasyShare C330 arbeitet im Vergleich mit einer kleineren Auflösung von maximal 4 Megapixeln und ist ebenfalls mit einem 3fach optischen Zoom ausgestattet. Das Display misst 1,5-Zoll. Auch hier ist eine Rote-Augen-Entfernen-Funktion vorhanden.

Stellenmarkt
  1. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Netzwerkingenieur/-in (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Pullach
Detailsuche

Das Objektiv deckt einen Brennweitenbereich von 34 bis 102 mm (bei Kleinbild) auf. Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei f/2,7 im Weitwinkel- und f/4,6 im Telebereich. Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 4 bis 1/1400 Sekunden. Serienaufnahmen können mit einer Geschwindigkeit von 1,8 Bildern pro Sekunde und maximal 3 Bilder hintereinander gemacht werden.

Videoaufnahmen im MPEG4-Format macht die C330 mit 320 x 240 Pixeln Auflösung bei 20 Bildern pro Sekunde inkl. Ton. Die Empfindlichkeit kann zwischen ISO 80 und 400 in mehreren Schritten manuell oder automatisch festgelegt werden.

Die Kamera misst 9,15 x 6,5 x 3,5 cm bei einem Gewicht von 160 Gramm. Sie speichert auf SD-Cards und nutzt 2 AA-Akkus.

Die Kodak EasyShare C330 soll ab Juni/Juli 2005 im Paket mit der Druckerstation Serie 3 zum Preis von 279,- Euro erhältlich sein. Einzeln liegt der Preis für die Kamera bei 179,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kodak mit preiswerten EinsteigerkamerasKodak mit preiswerten Einsteigerkameras 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /