• IT-Karriere:
  • Services:

Google Web Accelerator - Zeit sparen mit Google

Proxy und Browser-Plugin sollen Zugriffe auf Webseiten beschleunigen

Google will das Web beschleunigen und so helfen, Zeit zu sparen. Dazu nutzt Google sein globales Computernetzwerk, das zu einem Proxy-Server mutiert und über ein spezielles Browser-Plugin genutzt werden kann. Es geht aber nicht nur um ein Zwischenspeichern der Seiten, die Software soll deutlich mehr leisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sämtliche Anfragen nach Webseiten laufen dabei durch den Google Web Accelerator, der Kopien von häufig aufgerufenen Webseiten speichert und so Lastspitzen abfangen kann. Ändert sich eine Webseite leicht, werden zudem nur die Änderungen übertragen, nicht die gesamte Webseite, was den Aufbau der Webseiten merklich beschleunigen soll. Dazu trägt auch die Kompression der Daten bei.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. DEVK Versicherungen, Köln

Darüber hinaus nutzt der Google Web Accelerator "Prefetching", d.h. es werden einige Webseiten im Voraus auf den Rechner des Nutzers übertragen. Auch die Kontrolle über die Internet-Verbindung übernimmt die Software, um so Verzögerungen zu minimieren.

Die Software ist auf Breitband-Verbindungen ausgelegt, Modem-Nutzer werden keine großen Geschwindigkeitsvorteile bemerken, so Google. Nicht beschleunigt werden zudem verschlüsselte Verbindungen über HTTPS sowie Downloads größerer Dateien.

Google unterstützt mit der Software derzeit nur Windows XP und Windows 2000 mit Service Pack 3 oder höher und bietet Plugins für den Internet Explorer ab der Version 5.5 sowie Firefox ab Version 1.0 an. Der Einsatz mit anderen Browsern ist ebenfalls möglich, die Proxy-Einstellungen müssen dann per Hand gesetzt werden.

Die Software bindet zudem eine zusätzliche Toolbar in den Browser ein, die zeigt, dass der Google Web Accelerator läuft und welche Download-Geschwindigkeiten gerade erreicht werden. Auch weist die Software aus, wie viel Zeit sie dem Nutzer bereits gespart hat. Zudem lässt sich einstellen, in welchem Umfang die Software die einzelnen Beschleunigungs-Techniken einsetzen soll. So lassen sich das Prefetching oder der Cache sowie die Beschleunigung komplett, auch gezielt für einzelne Seiten, deaktivieren.

Derzeit läuft der Google Web Accelerator im Beta-Test, wobei Google explizit darauf hinweist, dass Nutzer außerhalb der USA derzeit mit keiner großen Beschleunigung rechnen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-76%) 14,50€
  3. (-15%) 46,74€

TiSch 27. Jan 2007

zu dumm 08. Mai 2005

übrigens junge junge: Du sprichst von kaufen-->bei google ist es gratis loooooool

gesponsort? 08. Mai 2005

seit ihr von Yahoo oder msn gesponsert?? Mal ernst: Es gibt ein gratis super tool...

fischkuchen 05. Mai 2005

mit eingerichtetem Proxy ist auch nicht schlecht :)


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /