Google Web Accelerator - Zeit sparen mit Google

Proxy und Browser-Plugin sollen Zugriffe auf Webseiten beschleunigen

Google will das Web beschleunigen und so helfen, Zeit zu sparen. Dazu nutzt Google sein globales Computernetzwerk, das zu einem Proxy-Server mutiert und über ein spezielles Browser-Plugin genutzt werden kann. Es geht aber nicht nur um ein Zwischenspeichern der Seiten, die Software soll deutlich mehr leisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sämtliche Anfragen nach Webseiten laufen dabei durch den Google Web Accelerator, der Kopien von häufig aufgerufenen Webseiten speichert und so Lastspitzen abfangen kann. Ändert sich eine Webseite leicht, werden zudem nur die Änderungen übertragen, nicht die gesamte Webseite, was den Aufbau der Webseiten merklich beschleunigen soll. Dazu trägt auch die Kompression der Daten bei.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
Detailsuche

Darüber hinaus nutzt der Google Web Accelerator "Prefetching", d.h. es werden einige Webseiten im Voraus auf den Rechner des Nutzers übertragen. Auch die Kontrolle über die Internet-Verbindung übernimmt die Software, um so Verzögerungen zu minimieren.

Die Software ist auf Breitband-Verbindungen ausgelegt, Modem-Nutzer werden keine großen Geschwindigkeitsvorteile bemerken, so Google. Nicht beschleunigt werden zudem verschlüsselte Verbindungen über HTTPS sowie Downloads größerer Dateien.

Google unterstützt mit der Software derzeit nur Windows XP und Windows 2000 mit Service Pack 3 oder höher und bietet Plugins für den Internet Explorer ab der Version 5.5 sowie Firefox ab Version 1.0 an. Der Einsatz mit anderen Browsern ist ebenfalls möglich, die Proxy-Einstellungen müssen dann per Hand gesetzt werden.

Die Software bindet zudem eine zusätzliche Toolbar in den Browser ein, die zeigt, dass der Google Web Accelerator läuft und welche Download-Geschwindigkeiten gerade erreicht werden. Auch weist die Software aus, wie viel Zeit sie dem Nutzer bereits gespart hat. Zudem lässt sich einstellen, in welchem Umfang die Software die einzelnen Beschleunigungs-Techniken einsetzen soll. So lassen sich das Prefetching oder der Cache sowie die Beschleunigung komplett, auch gezielt für einzelne Seiten, deaktivieren.

Derzeit läuft der Google Web Accelerator im Beta-Test, wobei Google explizit darauf hinweist, dass Nutzer außerhalb der USA derzeit mit keiner großen Beschleunigung rechnen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TiSch 27. Jan 2007

zu dumm 08. Mai 2005

übrigens junge junge: Du sprichst von kaufen-->bei google ist es gratis loooooool

gesponsort? 08. Mai 2005

seit ihr von Yahoo oder msn gesponsert?? Mal ernst: Es gibt ein gratis super tool...

fischkuchen 05. Mai 2005

mit eingerichtetem Proxy ist auch nicht schlecht :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /