Abo
  • IT-Karriere:

Google Web Accelerator - Zeit sparen mit Google

Proxy und Browser-Plugin sollen Zugriffe auf Webseiten beschleunigen

Google will das Web beschleunigen und so helfen, Zeit zu sparen. Dazu nutzt Google sein globales Computernetzwerk, das zu einem Proxy-Server mutiert und über ein spezielles Browser-Plugin genutzt werden kann. Es geht aber nicht nur um ein Zwischenspeichern der Seiten, die Software soll deutlich mehr leisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sämtliche Anfragen nach Webseiten laufen dabei durch den Google Web Accelerator, der Kopien von häufig aufgerufenen Webseiten speichert und so Lastspitzen abfangen kann. Ändert sich eine Webseite leicht, werden zudem nur die Änderungen übertragen, nicht die gesamte Webseite, was den Aufbau der Webseiten merklich beschleunigen soll. Dazu trägt auch die Kompression der Daten bei.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Darüber hinaus nutzt der Google Web Accelerator "Prefetching", d.h. es werden einige Webseiten im Voraus auf den Rechner des Nutzers übertragen. Auch die Kontrolle über die Internet-Verbindung übernimmt die Software, um so Verzögerungen zu minimieren.

Die Software ist auf Breitband-Verbindungen ausgelegt, Modem-Nutzer werden keine großen Geschwindigkeitsvorteile bemerken, so Google. Nicht beschleunigt werden zudem verschlüsselte Verbindungen über HTTPS sowie Downloads größerer Dateien.

Google unterstützt mit der Software derzeit nur Windows XP und Windows 2000 mit Service Pack 3 oder höher und bietet Plugins für den Internet Explorer ab der Version 5.5 sowie Firefox ab Version 1.0 an. Der Einsatz mit anderen Browsern ist ebenfalls möglich, die Proxy-Einstellungen müssen dann per Hand gesetzt werden.

Die Software bindet zudem eine zusätzliche Toolbar in den Browser ein, die zeigt, dass der Google Web Accelerator läuft und welche Download-Geschwindigkeiten gerade erreicht werden. Auch weist die Software aus, wie viel Zeit sie dem Nutzer bereits gespart hat. Zudem lässt sich einstellen, in welchem Umfang die Software die einzelnen Beschleunigungs-Techniken einsetzen soll. So lassen sich das Prefetching oder der Cache sowie die Beschleunigung komplett, auch gezielt für einzelne Seiten, deaktivieren.

Derzeit läuft der Google Web Accelerator im Beta-Test, wobei Google explizit darauf hinweist, dass Nutzer außerhalb der USA derzeit mit keiner großen Beschleunigung rechnen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€

TiSch 27. Jan 2007

zu dumm 08. Mai 2005

übrigens junge junge: Du sprichst von kaufen-->bei google ist es gratis loooooool

gesponsort? 08. Mai 2005

seit ihr von Yahoo oder msn gesponsert?? Mal ernst: Es gibt ein gratis super tool...

fischkuchen 05. Mai 2005

mit eingerichtetem Proxy ist auch nicht schlecht :)


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
    Party like it's 1999
    Die 510 letzten Tage von Sega

    Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
    Von Martin Wolf


        •  /