Funketiketten: Metro testet zweite RFID-Generation

Future Store soll aufgerüstet werden

Die Metro Group will bald weiterentwickelte RFID-Etiketten in seinem Future Store testen. Die neuen Funketiketten der zweiten Generation sollen schneller und sicherer sein - vor allem sollen ihre Daten nach dem Kauf eines Produkts durch ein spezielles Kill-Kommando gelöscht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

RFID im Metro-Einsatz
RFID im Metro-Einsatz
Der neue RFID-Standard 2.0W erp (EN302 208) des ETSI - auch RFID Generation 2 bzw. RFID Gen 2 genannt - erlaubt es dank verbesserter Konformität mit den europäischen Funkbestimmungen nicht nur einen sondern bis zu zehn Funkkanäle und die von der FCC in den USA erlaubte Sendeleistung zu nutzen. Noch wird der leistungsstärkere RFID-Standard nicht von allen europäischen Regierungen unterstützt, die ersten darauf basierenden RFID-Produkte sind bereits Ende 2004 aufgetaucht. Für Hersteller, die bereits RFID-Systeme der alten Standards gekauft haben, gilt in der Regel, dass es keine Kompatibilität zwischen den Standards gibt - mittlerweile existiert aber flexiblere RFID-Hardware, die per Software auf Gen2 aufgerüstet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Im April 2005 hatte die Metro Group im eigenen Innovations-Center bereits erfolgreiche Versuche durchgeführt, im Rahmen einer Messe wurde von der Metro und dem Hersteller Intermec Technologies ein RFID-Gen2-System in Aktion gezeigt. In Zukunft soll die Technik im Future Store getestet und in verschiedenen Metro-Distributionszentren eingesetzt werden. Wegen eines Ende 2004 im Future Store gestarteten Pilotprojekts auf Basis der ersten RFID-Generationen gab es teils starke Kritik seitens Datenschützern und Informatikern, da die nicht ausreichend löschbaren Etiketten auch nach dem Bezahlen und Verlassen des Ladens ihre Informationen preisgaben und in Verbindung mit einer RFID-bestückten Kundenkarte die Privatsphäre des Kunden aufgeweicht würde. Auch Einkaufsbetrug sei mit Umprogrammierung von RFID-Etiketten möglich.

RFID im Metro-Einsatz
RFID im Metro-Einsatz
Derzeit geht es aber laut Metro-Partner Intermec Technologies, einem RFID-Lese- und Schreibgerät-Hersteller, erst einmal um die bessere Verwaltung von Waren, weniger um den Einsatz in Kundenbereich von Geschäften. Mit der neuen Technik lassen sich mehr Etiketten pro Sekunde auslesen und beschreiben. Noch ist RFID Gen2 aber nur für den Feldversuch geeignet, eine Massenfertigung entsprechender Etiketten startete noch nicht, so dass die Etiketten vergleichsweise teuer sind.

Intermec erwartet, dass die Industrie im Laufe des dritten Quartals 2005 massiv auf RFID Gen 2 setzen wird. Bis Ende 2005 sollen mehr als 100 Lieferanten der Metro Group mit RFID-Generation-2-Technik ausgestattet sein - wobei diese auch keine große Wahl haben dürften, denn die von der Metro Group erhoffte verbesserte Warenlokalisierung und effizientere Inventarkontrolle lässt sich ohne breite Unterstützung durch die Lieferanten kaum realisieren. Bis jetzt sollen über 10.000 Paletten mit dem Metro-RFID-System ausgelesen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Christian Franzen 12. Mai 2005

Die vollständige Spezifikation gibt es hier zum Download! http://www.epcglobalinc.org...

howy 07. Mai 2005

Es gibt schon einige Bausätze im netz...ich freue mich auf die zeit...besser geht es...

Douglas 06. Mai 2005

Nein, ich kenne das Projekt nur recht gut. Habe mich aus technischem Interesse damit...

Firedragon 06. Mai 2005

RFID soll ja hier im ersten Schritt nicht für die Kunden implementiert werden. Vielmehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /