Abo
  • IT-Karriere:

Total Commander beschreibt USB-Sticks schneller

Mehrere Verbesserungen an Total Commander vorgenommen

Der Windows-Dateimanager Total Commander steht ab sofort in der Version 6.52 bereit und behebt einige Fehler der Vorversionen. Neben den Fehlerbereinigungen bringt die aktuelle Version aber auch einige Neuerungen, um die Arbeit mit der Software zu erleichtern und zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Total Commander 6.50
Total Commander 6.50
Total Commander 6.52 enthält eine experimentelle IPv6-Unterstützung für FTP und HTTP, die bei Bedarf eingeschaltet werden kann. Außerdem werden USB-Sticks nun auch im Kompatibilitätsmodus mit Daten beschrieben, was den Vorgang entsprechend beschleunigen soll. USB-Sticks werden mit der neuen Version automatisch von Total Commander erkannt.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Total Commander 6.50
Total Commander 6.50
Die Vergleichsfunktion für Inhalte arbeitet nun auch auf ftp-Verzeichnissen, was ebenfalls für das Synchronisieren von Verzeichnissen gilt. Zudem können Dateisystem-Plug-Ins beim Synchronisieren von Ordnern genutzt werden. Total Commander kommt außerdem mit Zip- und GZip-Archiven klar, die größer als 4 GByte sind. Ein Klick mit der mittleren Maustaste auf einen Laufwerksknopf öffnet als weitere Neuerung das betreffende Laufwerk in einem neuen Tab-Fenster.

Total Commander 6.50
Total Commander 6.50
Außerdem wurden eine Reihe kleinerer Programmfehler behoben und einige Optimierungen und Verbesserungen an der Software vorgenommen. Damit soll sich Total Commander besser bedienen lassen und zuverlässiger im Einsatz sein.

Der Total Commander 6.52 steht ab sofort für die Windows-Plattform als Download bereit. Die Download-Version kann 30 Tage lang getestet werden, eine Registrierung kostet 28,- Euro. Updates auf neue Versionen sind kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570

Ozzy - alt 07. Mai 2005

Hast einen ordentlichen Chef! Wer den TC nicht verwendet, den würde ich rausschmeissen...

thomas.kaufmann 07. Mai 2005

... sehr viele Funktionen wo es ein Buch verdient hat...

AgentSmith 05. Mai 2005

"Total Commander kommt außedem mit Zip- und GZip-Archiven klar," Fehlt ein r :)

X. 05. Mai 2005

Er ist zu jung und hat schon mal ein wenig an Linux rumgefrickelt, verzeih ihm...

tomacco 05. Mai 2005

Kann sein, daß man ihn umkonfigurieren kann, aber ich persönlich finde ihn Umständlicher...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /