Abo
  • Services:

PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick

PDA-Marktzahlen rutschen in die Beliebigkeit ab

In den vergangenen Monaten erschienen immer abenteuerlichere Ergebnisse rund um den PDA-Markt von den verschiedenen Marktforschungsunternehmen, die jeweils andere, nicht nachvollziehbare Gründe fanden, den PDA-Markt nach Gutdünken in eine bestimmte Richtung zu trimmen. Den Vogel schießt nun Gartner Dataquest ab, indem in der aktuellen Erhebung Geräte mit gleichem Funktionsumfang willkürlich dem PDA-Markt zugerechnet oder weggelassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Verwundert reibt man sich die Augen, wenn man sich die Ergebnisse der Markterhebung für den PDA-Markt von Gartner Dataquest für das 1. Quartal 2005 betrachtet: Da gehören Research In Motion, der Anbieter vom BlackBerry, sowie überraschenderweise der Handy- und Smartphone-Hersteller Nokia nach Auffassung der Marktforscher in den PDA-Markt. Allerdings bietet weder Research In Motion noch Nokia einen PDA an und beide Unternehmen hatten strenggenommen auch nie solche Geräte in ihrem Sortiment.

Inhalt:
  1. PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick
  2. PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick

In den Marktzahlen von Gartner Dataquest findet sich keine auch nur annähernd schlüssige Erklärung, weshalb Nokia plötzlich zu einem PDA-Hersteller wurde. Das gleiche Unverständnis betrifft die Entscheidung, sowohl ein Symbian-Smartphone Nokia 9300 Communicator als auch das WindowsCE-Smartphone iPaq H6300 von HP als PDA zu betrachten, aber andererseits den mit Handy-Funktion versehenen BlackBerry 7100 ebenso wie die PalmOS-Smartphones Treo 600 und Treo 650 aus der Erhebung herauszuhalten.

Es bleibt somit das bestgehütete Geheimnis von Gartner Dataquest, was einen Nokia 9300 Communicator oder iPaq H6300 in den technischen Kernfunktionen in Bezug auf die PDA-Einordnung von einem BlackBerry 7100 oder Treo 650 unterscheidet. Somit hätte Gartner Dataquest auch den BlackBerry 7100 sowie Treo 650 zum PDA machen und die Nokia- und HP-Smartphones außen vor lassen können.

PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)

zufälliger Leser 14. Okt 2005

Hallo, ich habe kürzlich einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen und einen DVD Recorder für...

Sinbad 09. Mai 2005

vollkommen falsch, denn mda ist nur eine Typbezeichnung für ein Smartphone, das zudem...

Waltraud 06. Mai 2005

Es gibt keine PDAs, sondern Telefone, Taschencomputer, Armbanduhren ... Oder ist mein...

Sinbad 06. Mai 2005

exakt so ist es. Nö, das sind eindeutig beides Smartphones. Vielleicht ist es ja...

Klaus 05. Mai 2005

man sollte diese Zahlen wirklich öfter hinterfragen


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /