Abo
  • IT-Karriere:

PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick

PDA-Marktzahlen rutschen in die Beliebigkeit ab

In den vergangenen Monaten erschienen immer abenteuerlichere Ergebnisse rund um den PDA-Markt von den verschiedenen Marktforschungsunternehmen, die jeweils andere, nicht nachvollziehbare Gründe fanden, den PDA-Markt nach Gutdünken in eine bestimmte Richtung zu trimmen. Den Vogel schießt nun Gartner Dataquest ab, indem in der aktuellen Erhebung Geräte mit gleichem Funktionsumfang willkürlich dem PDA-Markt zugerechnet oder weggelassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Verwundert reibt man sich die Augen, wenn man sich die Ergebnisse der Markterhebung für den PDA-Markt von Gartner Dataquest für das 1. Quartal 2005 betrachtet: Da gehören Research In Motion, der Anbieter vom BlackBerry, sowie überraschenderweise der Handy- und Smartphone-Hersteller Nokia nach Auffassung der Marktforscher in den PDA-Markt. Allerdings bietet weder Research In Motion noch Nokia einen PDA an und beide Unternehmen hatten strenggenommen auch nie solche Geräte in ihrem Sortiment.

Inhalt:
  1. PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick
  2. PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick

In den Marktzahlen von Gartner Dataquest findet sich keine auch nur annähernd schlüssige Erklärung, weshalb Nokia plötzlich zu einem PDA-Hersteller wurde. Das gleiche Unverständnis betrifft die Entscheidung, sowohl ein Symbian-Smartphone Nokia 9300 Communicator als auch das WindowsCE-Smartphone iPaq H6300 von HP als PDA zu betrachten, aber andererseits den mit Handy-Funktion versehenen BlackBerry 7100 ebenso wie die PalmOS-Smartphones Treo 600 und Treo 650 aus der Erhebung herauszuhalten.

Es bleibt somit das bestgehütete Geheimnis von Gartner Dataquest, was einen Nokia 9300 Communicator oder iPaq H6300 in den technischen Kernfunktionen in Bezug auf die PDA-Einordnung von einem BlackBerry 7100 oder Treo 650 unterscheidet. Somit hätte Gartner Dataquest auch den BlackBerry 7100 sowie Treo 650 zum PDA machen und die Nokia- und HP-Smartphones außen vor lassen können.

PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

zufälliger Leser 14. Okt 2005

Hallo, ich habe kürzlich einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen und einen DVD Recorder für...

Sinbad 09. Mai 2005

vollkommen falsch, denn mda ist nur eine Typbezeichnung für ein Smartphone, das zudem...

Waltraud 06. Mai 2005

Es gibt keine PDAs, sondern Telefone, Taschencomputer, Armbanduhren ... Oder ist mein...

Sinbad 06. Mai 2005

exakt so ist es. Nö, das sind eindeutig beides Smartphones. Vielleicht ist es ja...

Klaus 05. Mai 2005

man sollte diese Zahlen wirklich öfter hinterfragen


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /