Abo
  • Services:

PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick

PDA-Marktzahlen rutschen in die Beliebigkeit ab

In den vergangenen Monaten erschienen immer abenteuerlichere Ergebnisse rund um den PDA-Markt von den verschiedenen Marktforschungsunternehmen, die jeweils andere, nicht nachvollziehbare Gründe fanden, den PDA-Markt nach Gutdünken in eine bestimmte Richtung zu trimmen. Den Vogel schießt nun Gartner Dataquest ab, indem in der aktuellen Erhebung Geräte mit gleichem Funktionsumfang willkürlich dem PDA-Markt zugerechnet oder weggelassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Verwundert reibt man sich die Augen, wenn man sich die Ergebnisse der Markterhebung für den PDA-Markt von Gartner Dataquest für das 1. Quartal 2005 betrachtet: Da gehören Research In Motion, der Anbieter vom BlackBerry, sowie überraschenderweise der Handy- und Smartphone-Hersteller Nokia nach Auffassung der Marktforscher in den PDA-Markt. Allerdings bietet weder Research In Motion noch Nokia einen PDA an und beide Unternehmen hatten strenggenommen auch nie solche Geräte in ihrem Sortiment.

Inhalt:
  1. PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick
  2. PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick

In den Marktzahlen von Gartner Dataquest findet sich keine auch nur annähernd schlüssige Erklärung, weshalb Nokia plötzlich zu einem PDA-Hersteller wurde. Das gleiche Unverständnis betrifft die Entscheidung, sowohl ein Symbian-Smartphone Nokia 9300 Communicator als auch das WindowsCE-Smartphone iPaq H6300 von HP als PDA zu betrachten, aber andererseits den mit Handy-Funktion versehenen BlackBerry 7100 ebenso wie die PalmOS-Smartphones Treo 600 und Treo 650 aus der Erhebung herauszuhalten.

Es bleibt somit das bestgehütete Geheimnis von Gartner Dataquest, was einen Nokia 9300 Communicator oder iPaq H6300 in den technischen Kernfunktionen in Bezug auf die PDA-Einordnung von einem BlackBerry 7100 oder Treo 650 unterscheidet. Somit hätte Gartner Dataquest auch den BlackBerry 7100 sowie Treo 650 zum PDA machen und die Nokia- und HP-Smartphones außen vor lassen können.

PDA-Markt: Marktforscher verlieren den Überblick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

zufälliger Leser 14. Okt 2005

Hallo, ich habe kürzlich einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen und einen DVD Recorder für...

Sinbad 09. Mai 2005

vollkommen falsch, denn mda ist nur eine Typbezeichnung für ein Smartphone, das zudem...

Waltraud 06. Mai 2005

Es gibt keine PDAs, sondern Telefone, Taschencomputer, Armbanduhren ... Oder ist mein...

Sinbad 06. Mai 2005

exakt so ist es. Nö, das sind eindeutig beides Smartphones. Vielleicht ist es ja...

Klaus 05. Mai 2005

man sollte diese Zahlen wirklich öfter hinterfragen


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /