Abo
  • IT-Karriere:

Asus W5600A - Perlmuttfarbenes Subnotebook

Centrino-Gerät mit 12,1-Zoll-LCD und Zusatzakku soll acht Stunden durchhalten

Dass weiße Notebooks sehr schick aussehen können, zeigte schon Apple mit seinen iBook-Designgehäusen - nun springt auch Asus auf den Zug auf und liefert sein bereits auf der CeBIT 2005 zu sehendes perlmuttweißes Subnotebook W5600A aus. Das nicht entspiegelte 12,1-Zoll-Display des 1,6 kg wiegenden Centrino-Geräts bietet eine Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten (WXGA).

Artikel veröffentlicht am ,

Asus W5600A
Asus W5600A
Herz des etwa DIN A4 großen Geräts ist ein Pentium M 740 mit 2 MByte Level-2-Cache, 533 MHz Systembus und 1,73-GHz-Taktung. Das Notebook-Mainboard basiert auf Intels 915GM-Chipsatz ("Alviso") mit Intels zugehörigem Grafikkern Graphics Media Accelerator 900 (GMA 900) und ist mit 512 MByte (2 x 256 MByte) DDR2-Speicher bestückt.

Stellenmarkt
  1. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  2. Hays AG, südliches Bayern

Asus W5600A
Asus W5600A
Die Festplatte des W5600A fasst 60 GByte Daten und dreht mit 4.200 Umdrehungen/Minute. Trotz der geringen Abmessungen von 30,5 x 22 cm und einer Bauhöhe von knapp 3 cm hat ASUS in das 1,6 kg wiegende W5600A einen DVD-Brenner, eine ergonomische Full-Size-Tastatur mit 83 Tasten sowie eine 1.3-Megapixel-Digitalkamera integriert. Die Kamera befindet sich im oberen Teil des Notebook-Deckels. Ein ebenfalls integrierter Kartenleser soll sich auf MMC, SD-Card, Memory Stick und Memory Stick Pro verstehen.

Asus W5600A
Asus W5600A
Zu den Schnittstellen des Subnotebooks zählen WLAN nach 802.11b/g, Bluetooth v1.2, Ethernet, ein 56K/V.92-Modem, einmal Firewire, dreimal USB 2.0, ein PC-Card/PCMCIA-Schacht (Typ 2), je ein VGA- und ein TV-Ausgang (S-Video) und ein Stereoausgang sowie ein Mikrofoneingang. Mitgeliefert wird eine externe Funkmaus, für die im Notebook bereits ein Empfänger integriert ist, so dass der Anwender nicht mit einem externen USB-Dongle arbeiten muss.

Das W5600A soll eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden bieten - allerdings nur, wenn neben dem Standardakku (2.400 mAh, knapp unter drei Stunden) noch der stärkere Zusatzakku (4.800 mAh, rund fünf Stunden) mitgenommen wird. Dieser soll - anders als es beim Asus-Ultra-Portable-Notebook W3400V vom Hersteller erst fälschlich kommuniziert wurde - auch wirklich mit dabei und nicht nur optionales Zubehör sein.

Das Asus W5600A soll ab sofort für rund 2.000,- Euro verfügbar sein. Vorinstalliert sind Windows XP Professional sowie Anti-Virus-, Brenn- und DVD-Player-Software. Die Standardgarantie für Deutschland und Österreich beträgt laut Hersteller zwei Jahre inklusive Pick-Up & Return Service und kann optional auf drei Jahre verlängert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)

Maxhead 05. Mai 2005

Salut Pierre Hatte einen Rabatt vergessen, den ich noch zugute hatte. Allerdings war...

naja 05. Mai 2005

iBooks sehen billig aus. Wo ist eigentlich der Mac-Troll der uns allen erzählt das nur...

Johnny Cache 05. Mai 2005

Da hast du vollkommen recht. Aber dank eBay kann man diese Dinger auch deutlich billiger...

Pierre Kerchner 05. Mai 2005

4000 Mark fuer ein Laptop, mit dem man vielleicht 3 Jahre arbeiten kann? Fast 2 Euro am...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /