Akamai beschleunigt Web-Anwendungen

Web Application Accelerator für optimierte Leistung webbasierter Anwendungen

Akamai bietet mit dem "Web Application Accelerator" einen Managed-Service zur Beschleunigung von webbasierten Anwendungen an. Die Lösung verspricht eine Beschleunigung von Web-Anwendungen, wenn Unternehmen diese über die Server-Plattform von Akamai ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Web Application Accelerator nutzt die in 69 Ländern installierte Server-Plattform von Akamai, um Nutzern weltweit eine optimierte Anwendungsleistung zu bieten. Die Service-Aktivierung soll dabei schnell und unkompliziert erfolgen. Auf Seiten des Kunden sei nur eine einzige DNS-Änderung notwendig, so Akamai.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
  2. Systemtechniker*in CustomerCare (m/w/d)
    Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
Detailsuche

Die Inhalte von dynamischen Webanwendungen werden dabei durch den Einsatz verschiedener Techniken beschleunigt. Dazu zählt die dynamische Umleitung von Nutzeranfragen zum optimalen Akamai EdgeServer, um auf variierende Internetbedingungen zu reagieren oder Netzwerkprobleme zu umgehen sowie durch ein optimiertes Routing, mit dem Akamai Engpässen im Internet ausweichen will.

Zudem wird die Leistung durch Verbindungsoptimierungen erhöht, zu denen Kompression, dauerhafte Verbindungen zwischen Servern und gezielte TCP-Optimierungen zählen. Durch Content-Prefetching soll die Auslieferung der Seite und der eingebetteten Objekte schon vorab vom Ursprungsserver erfolgen, zur Sicherung der Verbindung setze Akamai auf eine Verschlüsselung per SSL. Hinzu kommen dann flexible Caching-Techniken, so dass Akamai kundenspezifische Regeln für das Speichern dynamischer Seiten anwenden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /