Wahl-o-Mat wird auf Manipulierbarkeit überprüft

Bundeszentrale für politische Bildung bezweifelt Vorwürfe von Convit

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) überprüft derzeit ihren "Wahl-o-Mat" auf Manipulierbarkeit - die Website soll helfen, die eigenen Ansichten mit den Positionen der einzelnen Parteien zu vergleichen und schließlich die mit der größten Übereinstimmung präsentieren. Ende April 2005 meldete das Softwareunternehmen Convit, dass der Wahl-o-Mat bereits manipuliert worden sei bzw. sehr einfach zu manipulieren wäre.

Artikel veröffentlicht am ,

Convit gab gegenüber Golem.de an, dass der Wahl-o-Mat sowohl "händisch" als auch automatisch mit einer sehr einfachen Software beliebig manipuliert werden könne. Innerhalb einer sehr kurzen Zeit könne das Ergebnis einer jeden Partei in der Onlineumfrage verbessert und somit die Wahlabsicht der Wähler beeinflusst werden. Convit stellt sich auch gleich selbst zur Verfügung, die Software kostenlos sicherer zu machen, um "Bundesbürger vor Manipulationen zu schützen."

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Auf Nachfrage von Golem.de hat die Bundeszentrale für politische Bildung vorsichtshalber die Parteienübersicht am Ende der Onlinebefragung durch den Wahl-o-Mat herausgenommen. Eine Sprecherin erklärte dazu: "Wir prüfen derzeit noch, ob die Firma Convit mit ihrer Behauptung Recht hat - was wir uns nicht vorstellen können -, dass der Wahl-O-Mat leicht zu manipulieren ist. Schließlich haben wir Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Wenn sich die Behauptung nicht bewahrheiten sollte, stellen wir die Parteienübersicht wieder ins Netz."

Der Wahl-O-Mat wurde 1998 entwickelt, ist seit 2002 im Einsatz und wurde 2003 mit einer internationalen Auszeichnung des "4th World Forum on E-Democracy" bedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wir_verdienen_m... 15. Sep 2009

Es gibt nicht peinlicheres als Legasto-Angie. Hat zwar schon seit einigen Jahren die...

Leermacher 27. Mai 2005

Und dieser hier ist garantiert manipuliert: http://www.leermacher.de/wahlomat/app...

Verfassungsrech... 06. Mai 2005

Genau! Jede unsichere Person, sollte am besten gar nicht wählen gehen... Wer kein Bock...

fischkuchen 04. Mai 2005

Stelle ich mir bildlich einen Einarmigen Banditen mit Parteilogos statt Zitronen etc...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /