Apple veröffentlicht Source Code von Darwin 8.0

Basis von Apples MacOS X 10.4 alias Tiger freigegeben

Apple hat jetzt den Quelltext von Darwin 8.0 als Open Source veröffentlicht. Das System stellt zugleich die Basis für Apples aktuelles Desktop-Betriebssystem MacOS X 10.4 alias Tiger dar.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bei Apple üblich, wurde kurz nach Verkaufsstart von MacOS X v10.4 alias "Tiger" jetzt auch der Quellcode des Basissystems als Darwin 8.0 freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. SAP SD/MM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Bremen
Detailsuche

Darwin ist dabei der Betriebssystemkern bestehend aus Mach 3.0 sowie einem 4.4BSD-Derivat. Obwohl einige Treiber enthalten sind, fehlen beispielsweise die Grafiktreiber für ATI- und Nvidia-Chips sowie der Airport-Extreme-Treiber. Auch Suspend-To-RAM soll im Gegensatz zu MacOS X nicht möglich sein.

MacOS-X-Applikationen sowie dessen Grafiksystem Quartz sind nicht enthalten - für ein grafisches Benutzerinterface kann X.org oder Xfree86 als X-Server verwendet werden. Ebenfalls anders als bei MacOS X läuft Darwin auch auf x86er-Hardware und kann als installierbares ISO Image direkt bei Apple bezogen werden.

Die hauptsächlichen Änderungen seit Darwin 7.0.1 (MacOS X 10.3) sind die Unterstützung von 64-Bit-PowerPC-Prozessoren und die Verwendung von GCC-4.0. Auf x86 kommen zudem Journaled-HFS+-Partitionen zum Einsatz.

Neben den ISO für PPC und x86 lassen sich auch die Release Notes einsehen. [von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /