Abo
  • Services:

Hardware-Hersteller kämpfen mit GPL-Verletzungen

Lizenzprobleme durch Unwissenheit oder Ignoranz?

Netfilter-Entwickler Harald Welte geht im Rahmen seines Projekts gpl-violations.org zunehmend in die Öffentlichkeit, um so den Druck vor allem auf Hardware-Hersteller zu erhöhen, die sich mit den Pflichten der GPL schwer tun. Zuletzt betraf dies Medion/Aldi, AOpen, Acer und iriver.

Artikel veröffentlicht am ,

So beschwert sich Welte über Acer, die ihre Notebooks Aspire 1800 und 2000 mit einer vollständigen Linux-Distribution ausliefern, aber auf ihrer Webseite nur Kernel der 2.4er-Serie zum Download anbieten. Dabei sei die Forderung ganz klar: "...kompletter, zugehöriger Quelltext, einschließlich der Scripte, die zur Steuerung des Kompilierungsvorgangs und der Installation verwendet werden."

Inhalt:
  1. Hardware-Hersteller kämpfen mit GPL-Verletzungen
  2. Hardware-Hersteller kämpfen mit GPL-Verletzungen

Der MP3-Player-Hersteller iriver gibt hingegen keinen Quellcode frei, obwohl seine Player der Serie PMP-1xx augenscheinlich auf Linux basieren. Man habe vorsichtshalber einen Lieferstopp für die Geräte verhängt, bestätigte iriver gegenüber Golem.de. Noch müsse aber geklärt werden, ob auf dem Gerät wie im offiziellen Datenblatt angegeben auch wirklich Linux bzw. andere GPL-Software zum Einsatz kommt. Vorher wolle man sich zu dem Fall nicht weiter äußern. Der Lieferstopp gilt allerdings nur für Deutschland.

Welte ist sich hingegen sicher, dass auf den Geräten zumindest Teile von Linux zum Einsatz kommen, da er durch Reengeneering den FAT-Treiber von Linux identifizieren konnte.

"Was sagt uns das? Sie nehmen die Frage der Lizenzierung unter der GPL nicht ernst, selbst dann nicht, nachdem sie eine Warnung erhalten und eine Unterlassungerklärung unterzeichnet haben", fasst Welte zusammen.

Hardware-Hersteller kämpfen mit GPL-Verletzungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

The Real Poncho 05. Mai 2005

... damit wäre auch bewiesen, daß Erbsenzähler nur ein Unwissender aber kein Ignorant...

Hallo 05. Mai 2005

und überall dort, wo die gpl rechtswirksam ist, müssen die geräte /software vom markt...

Nameless 05. Mai 2005

Richtig so! Wenn fast alle größere Firmen (Trivial-)Softwarepatente in der EU fordern...

towa 05. Mai 2005

Hier muss man differenzieren: 1) Der Entwickler, der eine Lizenz für sein Produkt...

floyd25 04. Mai 2005

Ich beschwer mich nicht. Ich nutze es für einige Aufgaben, bin zufrieden und zwinge...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /