• IT-Karriere:
  • Services:

EA knackt Umsatzmarke von 3 Milliarden US-Dollar

Gewinn geht trotz Umsatzzuwachs deutlich zurück

Um rund 6 Prozent konnte Spielehersteller EA seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2004/2005 steigern und kommt damit auf 3,129 Milliarden US-Dollar. Erstmals in der Unternehmensgeschichte konnte EA damit in einem Jahr mehr als 3 Milliarden US-Dollar umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei erwirtschaftete EA einen Nettogewinn von 504 Millionen Euro, deutlich weniger als noch ein Jahr zuvor, als EA einen Nettogewinn von 577 Millionen US-Dollar vermeldete. Dabei verzeichnete EA einen operativen Cashflow von 634 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 669 Millionen US-Dollar im Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Im vierten Quartal ging der Umsatz um 8 Prozent auf 553 Millionen US-Dollar zurück. Der Nettogewinn lag mit 8 Millionen US-Dollar drastisch unter dem Wert von 90 Millionen US-Dollar aus dem vierten Quartal des Vorjahres.

Überdurchschnittlich zulegen konnte EA dabei außerhalb der USA, auch in Europa. Hier erzielte EA ein Umsatzplus von 9 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar.

Dabei verzeichnete EA 31 Titel mit mehr als einer Million verkauften Einheiten. The Sims, Need for Speed, Madden NFL Football, FIFA, The Lord of the Rings und Harry Potter konnten insgesamt mehr als fünf Millionen Mal verkauft werden. Die Sims-Reihe kommt mittlerweile auf mehr als 16 Millionen verkaufte Kopien, Need for Speed auf über 15 Millionen.

Für das aktuelle Geschäftjahr 2005/2006 erwartet EA einen Umsatz von 3,4 bis 3,5 Milliarden US-Dollar und somit ein Wachstum zwischen 9 und 12 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. (-82%) 11,00€
  3. 44,99€
  4. 7,99€

ea who? 05. Mai 2005

Vielleicht sollte man bei der Gelegenheit nicht unerwähnt lassen, dass EA mit inhumanen...

g.e.l. ächter 04. Mai 2005

Richtig, aber dafuer hoert man ja das in Europa und besonders in Deutschland "massiv...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /