Abo
  • Services:

Neue Athlon64-Cores deutlich sparsamer und mit SSE3

Venice- und San-Diego-Cores brauchen teilweise nur 60 Watt

Heimlich, still und leise bringt AMD derzeit neue Versionen des Athlon 64 auf den Markt. Die Prozessoren sind nochmals deutlich sparsamer in der Leistungsaufnahme geworden und können SSE3-Befehle verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden neuen Cores hören auf die Codenamen "Venice" und "San Diego". Die Produktbezeichnung, etwa "Athlon 64 3500+", bleibt aber gleich. Einige Händler geben die Core-Bezeichnung jedoch mit an. Beide Cores sind mit Strukturbreiten von 90 Nanometern gefertigt, wie auch schon der seit einem halben Jahr erhältliche Winchester-Core. Sie basieren jedoch auf dem Stepping E4 des Athlon 64, bei dem AMD den Strombedarf weiter senken konnte und Unterstützung für Intels SSE3-Befehlssatz eingebaut hat. Ansonsten unterscheiden sich die neuen Kerne nur durch die Größe des Level-2-Cache. Venice verfügt über 512 KByte, San Diego über 1 MByte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Daher gibt es, wie bei AMD inzwischen üblich, Prozessoren mit gleichem Takt, aber unterschiedlicher Model Number. Die Leistungsunterschiede entspringen dabei dem unterschiedlich großen Cache. Der Venice kommt zudem auch in neuen Sempron-Modellen für den Socket 754 auf den Markt.

Der Winchester-Core arbeitet mit 1,4 Volt Kernspannung. Bei den Venice- und San-Diego-Modellen konnte AMD die Spannung zum Teil auf 1,35 Volt senken. Das ist jedoch auf der CPU oder der Verpackung bei einem Boxed-Prozessor nicht ersichtlich. Immerhin erkennt man die neuen Cores an einem Zusatz der "Ordering Part Number" (OPN), die direkt unter dem Schriftzug "Athlon 64" auf dem Heatspreader steht. Das Kürzel "BP" steht dort für Venice, San Diego ist mit "BN" gekennzeichnet.

Die vollständigen Datenblätter für die neuen Cores liegen noch nicht vor. Wie AMD aber gegenüber Golem.de mitteilte, liegt die typische Leistungsaufnahme (TDP) der neuen CPUs bei 67 Watt. Einige langsamere Modelle, die mit 1,35 Volt arbeiten, sollen in der Praxis sogar mit weniger als 60 Watt auskommen - das ist die selbe Leistung, die der vor drei Jahren aktuelle Athlon XP 2000+ benötigt hat.

Alle Prozessoren dürften in den kommenden Wochen nach und nach bei den Händlern auftauchen. Alternate beispielsweise schreibt den Athlon 64 3500+ mit Venice-Core bereits als lieferbar aus. Vor allem auf die schnellsten San-Diego-Modelle wird man aber wohl noch etwas warten müssen. Alternate gibt für den 4000+ zwar schon einen Preis von 499,- Euro an, nennt aber noch keinen Liefertermin. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 169,90€ + Versand

tmatt 16. Aug 2005

"Daher gibt es, wie bei AMD inzwischen üblich, Prozessoren mit gleichem Takt, aber...

Koeter 06. Mai 2005

Kauf dir ein Aktiv Bios Flasher :P kostet ca Flasher+Softwar+Laptop=x0000 Ich würde mal...

Maceo 04. Mai 2005

Mir sind die Tests von AnandTech lieber, da kann man auf Print this article klicken und...

Johnny Cache 04. Mai 2005

So richtig heiß waren bei AMD eigentlich nur die TBird1400C mit ihren maximal 72W...

Umpf 04. Mai 2005

Ist der richtige Weg, den AMD da eingeschlagen hat. Nicht immer "höher, weiter...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /