• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Athlon64-Cores deutlich sparsamer und mit SSE3

Venice- und San-Diego-Cores brauchen teilweise nur 60 Watt

Heimlich, still und leise bringt AMD derzeit neue Versionen des Athlon 64 auf den Markt. Die Prozessoren sind nochmals deutlich sparsamer in der Leistungsaufnahme geworden und können SSE3-Befehle verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden neuen Cores hören auf die Codenamen "Venice" und "San Diego". Die Produktbezeichnung, etwa "Athlon 64 3500+", bleibt aber gleich. Einige Händler geben die Core-Bezeichnung jedoch mit an. Beide Cores sind mit Strukturbreiten von 90 Nanometern gefertigt, wie auch schon der seit einem halben Jahr erhältliche Winchester-Core. Sie basieren jedoch auf dem Stepping E4 des Athlon 64, bei dem AMD den Strombedarf weiter senken konnte und Unterstützung für Intels SSE3-Befehlssatz eingebaut hat. Ansonsten unterscheiden sich die neuen Kerne nur durch die Größe des Level-2-Cache. Venice verfügt über 512 KByte, San Diego über 1 MByte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt

Daher gibt es, wie bei AMD inzwischen üblich, Prozessoren mit gleichem Takt, aber unterschiedlicher Model Number. Die Leistungsunterschiede entspringen dabei dem unterschiedlich großen Cache. Der Venice kommt zudem auch in neuen Sempron-Modellen für den Socket 754 auf den Markt.

Der Winchester-Core arbeitet mit 1,4 Volt Kernspannung. Bei den Venice- und San-Diego-Modellen konnte AMD die Spannung zum Teil auf 1,35 Volt senken. Das ist jedoch auf der CPU oder der Verpackung bei einem Boxed-Prozessor nicht ersichtlich. Immerhin erkennt man die neuen Cores an einem Zusatz der "Ordering Part Number" (OPN), die direkt unter dem Schriftzug "Athlon 64" auf dem Heatspreader steht. Das Kürzel "BP" steht dort für Venice, San Diego ist mit "BN" gekennzeichnet.

Die vollständigen Datenblätter für die neuen Cores liegen noch nicht vor. Wie AMD aber gegenüber Golem.de mitteilte, liegt die typische Leistungsaufnahme (TDP) der neuen CPUs bei 67 Watt. Einige langsamere Modelle, die mit 1,35 Volt arbeiten, sollen in der Praxis sogar mit weniger als 60 Watt auskommen - das ist die selbe Leistung, die der vor drei Jahren aktuelle Athlon XP 2000+ benötigt hat.

Alle Prozessoren dürften in den kommenden Wochen nach und nach bei den Händlern auftauchen. Alternate beispielsweise schreibt den Athlon 64 3500+ mit Venice-Core bereits als lieferbar aus. Vor allem auf die schnellsten San-Diego-Modelle wird man aber wohl noch etwas warten müssen. Alternate gibt für den 4000+ zwar schon einen Preis von 499,- Euro an, nennt aber noch keinen Liefertermin. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

tmatt 16. Aug 2005

"Daher gibt es, wie bei AMD inzwischen üblich, Prozessoren mit gleichem Takt, aber...

Koeter 06. Mai 2005

Kauf dir ein Aktiv Bios Flasher :P kostet ca Flasher+Softwar+Laptop=x0000 Ich würde mal...

Maceo 04. Mai 2005

Mir sind die Tests von AnandTech lieber, da kann man auf Print this article klicken und...

Johnny Cache 04. Mai 2005

So richtig heiß waren bei AMD eigentlich nur die TBird1400C mit ihren maximal 72W...

Umpf 04. Mai 2005

Ist der richtige Weg, den AMD da eingeschlagen hat. Nicht immer "höher, weiter...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /