• IT-Karriere:
  • Services:

Schnellere iMac-G5-Systeme mit WLAN und Bluetooth

Apple stellt drei neue Modelle aus der Reihe iMac G5 vor

Apple hat drei neue Modelle der iMac-G5-Systeme vorgestellt, die allesamt nun mit schnelleren Prozessoren und AirPort Extreme (WLAN) sowie Bluetooth ausgestattet sind. Außerdem enthalten die neuen Geräte nun eine ATI-Grafikkarte und das aktuelle MacOS X 10.4 alias "Tiger" liegt bei.

Artikel veröffentlicht am ,

iMac G5
iMac G5
Zwei neue iMacs werden in einem 17-Zoll-Display verbaut, während das Top-Modell in einem 20-Zoll-Bildschirm steckt. Das 17-Zoll-Modell ist wahlweise mit 1,8 oder 2 GHz G5-Prozessor und einer Serial-ATA-Festplatte 160 GByte und 7.200 Umdrehungen pro Minute erhältlich. Während das langsamere 17-Zoll-Modell ein 24fach-Combo-Laufwerk aufweist, verfügt der schnellere iMac G5 im gleichen Gehäuse über ein 8fach-SuperDrive mit Double-Layer-Unterstützung. Dieses findet man auch in dem 20-Zoll-Modell, dem Apple einen G5-Prozessor mit 2 GHz sowie eine Serial-ATA-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute, aber einer Speicherkapazität von 250 GByte spendierte.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter

iMac G5
iMac G5
Während das Breitbild-LCD mit einer Diagonale von 17 Zoll eine Auflösung von 1.440 x 900 Pixeln erreicht, schafft die 20-Zoll-Ausführung eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Außerdem erhielten die neuen iMac-Modelle eine neue Grafikkarte, denn Apple hat auf die GeForce FX 5200 Ultra mit 64 MByte verzichtet und spendiert allen Geräten nun eine ATI Radeon 9600 mit 128 MByte. Alle iMac-G5-Modelle sind mit 512 MByte DDR400-Speicher, AirPort Extreme (WLAN) 802.11g, Bluetooth 2.0, Gigabit Ethernet, einem 56K-V.92-Modem, zwei FireWire-400- sowie drei USB-2.0-Anschlüssen versehen. Zudem sind Stereo-Lautsprecher und ein Mikrofon eingebaut.

iMac G5
iMac G5
Apple liefert alle aktuellen iMac-G5-Systeme mit dem kürzlich erschienenen MacOS X 10.4 alias 'Tiger' aus. Außerdem gehören die Programmsammlung iLife '05, AppleWorks sowie Nanosaur 2 und Marble Blast Gold zum Lieferumfang.

Der iMac G5 im 17-Zoll-Gehäuse mit 1,8-GHz-Prozessor und 24fach-Combo-Laufwerk kostet 1.269,- Euro, während es für 1.469,- Euro das 17-Zoll-Modell mit 2-GHz-Prozessor und 8fach-SuperDrive-Laufwerk gibt. Das 20-Zoll-Modell wird für 1.759,- Euro ebenfalls ab sofort angeboten. Optional lassen sich die Geräte auf 2 GByte RAM aufrüsten oder mit Festplatten mit 250 GByte oder 400 GByte Kapazität bestücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

homecomputer... 06. Jun 2005

Habe mir letzte Woche den G5 mit 2GHz und 17" TT geholt. Also, was Apple da in dieses...

snyd 04. Mai 2005

sehr cool du meinst diese Teile mit versilberten Plastik, ich weiß über Geschmack kann...

OlliB 04. Mai 2005

@stephan: Cool geschrieben. Vor allem den Vergleich, dass alles von Aldi gut ist, weil ja...

Peg 03. Mai 2005

...ICH WILL EINEN! *sabber*

Waltraud 03. Mai 2005

1269 Euro. 300 Euro weniger hat vor zwei Jahren mein Display gekostet. NUR das Display...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /