Abo
  • Services:

Google will Patent auf News-Bewertung

Google-Verfahren soll automatisch Glaubwürdigkeit von News-Quellen prüfen

Der Suchmaschinengigant Google will sich ein Verfahren patentieren lassen, mit dem sich die Glaubwürdigkeit einer Nachrichtenquelle bewerten lässt. Womöglich soll dies in Google News integriert werden, um die Seriosität einer News-Quelle zusätzlich zu Inhalt und Aktualität in die Bewertung mit einzubeziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim US-Patentamt hat Google unter der Nummer 20050060312 einen Patentantrag mit dem Titel "Systems and methods for improving the ranking of news articles" gestellt. Der Suchmaschinenprimus will sich ein Verfahren patentieren lassen, wodurch Nachrichten nach der Glaubwürdigkeit des Urhebers gewichtet werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dazu werden verschiedene Parameter für die Gewichtung einer News-Quelle herangezogen, um die Glaubwürdigkeit einer News-Seite im Internet automatisch zu bewerten. Neben der Länge eines Artikels, Zitate auf diesen Artikel und den Zugriffszahlen der betreffenden Seite soll auch die Mitarbeiterzahl der publizierenden Firma berücksichtigt werden. Damit will Google wohl vor allem die zunehmend steigende Anzahl von Weblogs aus der Nachrichtensuche herausfischen können.

Bislang werden die Ergebnisse bei Google News nach Relevanz gemessen an der Suchanfrage oder nach Datum sortiert. Sollte Google das Verfahren dort integrieren, werden Nachrichten von glaubwürdig eingestuften Quellen wohl vor anderen den Vorzug erhalten. Denkbar wäre aber auch, dass gezielt rein journalistische Angebote von Hobby-Projekten getrennt werden. Noch ist aber vollkommen unklar, ob Google das Verfahren in Google News integrieren wird und wenn ja wann, da bislang nur der Patentantrag bekannt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

H. Schiller... 06. Mai 2005

Was geschützt werden soll, wird einzig und allein durch die Patentansprüche der Anmeldung...

Fritz 04. Mai 2005

apropo ebay: Wenn es auf google zu viel ebay gibt, dann gib doch mal die wröter -ebay...

xofox 04. Mai 2005

Dazu vergleiche ich die letzten 500 Artikel und prüfe wieviel vom 100 zutreffent wahren...

Stefan Steinecke 03. Mai 2005

=)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /