• IT-Karriere:
  • Services:

Dell schafft 300 Arbeitsplätze in Halle

Neue Niederlassung in Sachsen-Anhalt

In Halle an der Saale will Dell ein neues Vertriebszentrum für deutsche Kunden aufbauen. Noch 2005 sollen dort 300 Arbeitsplätze geschaffen werden, ein weiterer Ausbau des Standortes ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund für die Standortwahl gibt Dell vor allem eine "optimale Unterstützung durch das Land" an. Vermutlich hat Sachsen-Anhalt, wie schon Sachsen bei AMDs Halbleiterfabrik, großzügige finanzielle Hilfe gewährleistet. Zudem spielte die Verkehrsanbindung und die moderne Telekommunikationsinfrastruktur eine Rolle. Wie Alain D. Bandle im ZDF betonte, war aber auch die Verfügbarkeit von hoch qualifizierten Mitarbeitern in der Region ausschlaggebend. In dem Beitrag war eine reichlich marode aufgelassene Zuckerfabrik zu sehen, aus der Dell seine neue Vertriebszentrale machen will.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ingolstadt
  2. Beuth Verlag GmbH, Berlin

Der weltgrößte PC-Hersteller will von dort aus vor allem den Vertrieb an öffentliche Auftraggeber, kleine und mittlere Unternehmen sowie den Support für Unternehmenskunden erledigen. Mit Halle verfügt Dell dann über drei Niederlassungen, die den deutschen Markt betreuen. Die bisherige deutsche Dell-Zentrale in Langen bei Frankfurt am Main wird direkt in die nahe gelegene Metropole verlagert und auch der Standort im slowakischen Bratislava soll für den deutschen Markt weiter ausgebaut werden.

Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, freut sich: "Dell kommt nach Halle. Das ist nicht nur eine gute Nachricht für die Stadt und das Land, es ist auch eine Bestätigung unserer Wirtschaftspolitik. Sachsen-Anhalt in der Mitte der europäischen Gemeinschaft ist ein attraktiver Standort für Investoren. Wir werden weiterhin alles tun, um potenziellen Investoren eine Ansiedlung in Sachsen-Anhalt zu erleichtern."

Unklar ist noch, ob durch das neue Vertriebszentrum möglicherweise auch die Versandkosten sinken. Sie betrugen für einen Rechner, der aus dem weiter existierenden Werk in Irland kam, ganze 75 Euro. Gerade für kleine Unternehmen und Privatanwender relativierte sich dadurch der vermeintlich günstige Preis des Direktversenders häufig. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)

Benni1972 24. Nov 2005

Genau. Aber es machen doch alle Firmen so. Und in 2-3 Jahren zieht so eine Firma weiter...

PT2066.7 03. Mai 2005

Wozu ? Die Stückzahl bringen billigere Standorte und Callcenter hat man auch genug. Nur...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
    2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
    3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

      •  /