• IT-Karriere:
  • Services:

OASIS verabschiedet Office-Format OpenDocument 1.0

OpenOffice.org, StarOffice und KOffice werden OpenDocument 1.0 unterstützen

Die OASIS hat ihr "Open Document Format for Office Applications" alias OpenDocument v1.0 jetzt offiziell abgesegnet und damit als OASIS-Standard verabschiedet. Das offene Format für Office-Dokumente geht auf das Format von OpenOffice.org zurück, wurde aber in einigen Punkten modifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Organization for the Advancement of Structured Information Standards" (OASIS) hatte Ende 2002 angekündigt, ein offenes, auf XML basierendes Dateiformat für Office-Applikationen entwickeln zu wollen. Sun hatte dazu sein XML-basiertes Office-Format zur Verfügung gestellt, das im Rahmen des OpenOffice.org-Projekts entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main

Auf Basis des OpenOffice.org-Formats wurde letztendlich OpenDocument entwickelt, das gegenüber dem ursprünglichen Format aber einige Änderungen erfuhr. So konnten die Entwickler von KOffice Änderungen einbringen, um sicherzustellen, dass OpenDocument auch alle Funktionen von KOffice unterstützt.

Mary McRae verkündete jetzt die Verabschiedung der OpenDocument-Spezifikation in der Version 1.0 als OASIS-Standard.

Derzeit haben OpenOffice.org und Sun mit StarOffice sowie KOffice angekündigt, das neue Dateiformat zu unterstützen. Bei OpenOffice.org wird die OpenDocument-Unterstützung mit der Version 2.0 eingeführt, StarOffice wird sie mit der kommenden Version 8 mitbringen. KOffice hat kürzlich eine erste Beta-Version von KOffice 1.4 veröffentlicht, die ebenfalls OpenDocument unterstützt.

Microsoft, einer der Sponsoren der OASIS, hat sich zu dem neuen Format bislang nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,99€

Flow 07. Okt 2005

Ich denke dann solltest du dich aber zurückhalten mit Erklärungen. Sorry, aber wenn du...

let the nop rock 04. Mai 2005

*tsstss* Immer diese OS Durchhalteparolen...

ff 03. Mai 2005

Nein


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /