• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus: Firmen-Handy-"Flatrate" zum Sonderpreis

E-Plus: Firmen-Handy-"Flatrate" zum Sonderpreis

Zum Start der neuen Professional-Plus-Tarife macht E-Plus Geschäftskunden ein Angebot: Ab sofort ist die neue "Firmen-Flatrate", die VPN Flat Option, zu einem monatlichen Grundpreis von 3,- Euro (netto) pro Karte in den Tarifen S, M und XL bzw. 75,- Euro (netto) im Professional Plus Group zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Regulär liegt der Grundpreis der Option bei 9,- Euro (netto) pro Karte in den Tarifen S, M und XL bzw. 150,- Euro (netto) im Tarif Professional Plus Group. Das Angebot läuft bis 31. Oktober 2005. Danach hat der Kunde die Wahl, die VPN Flat Option weiter zu nutzen oder die VPN 3 Cent Option zu buchen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. W3L AG, Dortmund

Die Tarifvarianten Professional Plus S, M, XL und Group lassen sich um drei Optionen erweitern. Die VPN Flat Option erlaubt es den Teilnehmern, innerhalb des Virtual Private Network (VPN) kostenlos zu telefonieren. Dieses umfasst alle abgehenden Telefonate von E-Plus zu E-Plus oder von E-Plus zur Telekommunikationsanlage des Unternehmens.

Ab Herbst soll die "VPN 3 Cent Option" dazukommen. Mit dieser Variante kosten Gespräche zwischen integrierten Mobilfunkanschlüssen sowie bei Telefonaten vom Handy ins unternehmenseigene Festnetz nur 3 Cent (netto). Firmen, die sich für diese Option entscheiden, zahlen 3,- Euro (netto) pro Karte, im Professional Group 75,- Euro (netto).

Neben den VPN-Optionen bietet E-Plus zwei weitere Optionen an. Die "Taktungs"-Option beinhaltet eine sekundengenaue Taktung aller Gespräche. 3 Cent (netto) rund um die Uhr zahlen Geschäftskunden mit der "3 Cent Option" für Gespräche vom Handy ins deutsche Festnetz (ohne Sondernummern). Der monatliche Grundpreis für diese beiden Varianten liegt bei jeweils 3,- Euro (netto) in den Tarifen Professional Plus S, M und XL und 60,- Euro (netto) pro Kundennummer im Professional Plus Group. Entscheidet sich ein Unternehmen ab 50 Mitarbeitern für eine der beiden Optionen im Professional Plus Group Tarif, zahlt es somit lediglich 1,20 Euro (netto) pro Teilnehmer und Monat.

Die neuen Professional-Plus-Tarife sind über den Geschäftskundenvertrieb sowie über die Business-Partner von E-Plus erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 3,74€

Michael - alt 03. Mai 2005

sollen wir dir vorlesen? arschputzen? schon mal was von hiptop gehört???? ach ja, gefällt...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /