• IT-Karriere:
  • Services:

AMD: IT-Ausschreibungen in weiteren Ländern verbessert

Öffentliche Ausschreibungen sollen auf Marken-Nennung verzichten

AMD freut sich über Maßnahmen der japanischen, französischen und amerikanischen Regierungen, die mit neuen Richtlinien für öffentliche Ausschreibungen von IT-Equipment dafür sorgen, dass nicht länger explizit Prozessoren vom AMD-Konkurrenten Intel ausgeschrieben werden. Künftig soll die Nennung von Markennamen in öffentlichen Ausschreibungen unterbleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die bisherige Praxis sieht sich AMD benachteiligt und drängt daher seit geraumer Zeit auf eine veränderte Ausschreibungspraxis. In Deutschland wurde bereits im Dezember 2004 entschieden, dass in öffentlichen IT-Ausschreibungen keine Markennamen mehr genannt werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Balluff GmbH, Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart
  2. DENIOS AG, Bad Oeynhausen

Auch die neuen Richtlinien der japanischen, französischen und amerikanischen Regierungen gehen nun entsprechend vor. IT-Ausschreibungen sollen auf objektive Benchmarks zurückgreifen, statt Intel-Prozessoren zum Maßstab zu nehmen.

"Die Regierungen sollten ihre Kaufentscheidungen so ausrichten, dass sie stets die beste verfügbare Technologie erhalten, die ihre Anforderungen zum bestmöglichen Preis erfüllt", unterstreicht Sue Snyder, bei AMD als Vice President für International Policy and Relations zuständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

relsseb 03. Mai 2005

Du hast die Scenic-Serie von FSC erwähnt. Was hälst Du von den Scenico-PCs des gleichen...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

      •  /