• IT-Karriere:
  • Services:

Postbank ergreift Maßnahmen gegen Phishing

Online-Überweisungen werden limitiert, TAN-Verfahren verändert

Da vor allem Kunden der Postbank Ziel von Phishing-Versuchen waren, will die Postbank nun neue Maßnahmen gegen die elektronischen Täuschungsversuche einführen. So sollen Online-Überweisungen ab sofort in ihrer Höhe begrenzt und auch das TAN-Verfahren verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Sofortmaßnahme gilt für Postbank-Kunden nun ein Limit von 3.000,- Euro pro Überweisung im Online-Banking. So will die Postbank Betrugsversuche unattraktiver machen. Das Überweisungslimit, das im Telefon-Banking seit Jahren exisitiert, gilt nicht für Lastschriften, Daueraufträge oder beleghafte Überweisungen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Im Laufe des Sommers 2005 will die Postbank ihr Online-Banking um weitere Sicherheitsmerkmale erweitern. Neben der individuellen Festlegung des Überweisungslimits wird auch das TAN-Verfahren geändert. Künftig wird die Postbank dem Kunden nach dem Zufallsprinzip den Einsatz einer bestimmten TAN aus seiner TAN-Liste vorgeben. Bisher können Kunden eine beliebige TAN aus ihrer Liste verwenden.

Zudem bietet die Postbank seit etwa einem Jahr eine so genannte "Mobile TAN", eine nur kurzzeitig gültige Transaktionsnummer (TAN), die per SMS auf das Kunden-Handy gesendet wird.

Die Postbank betont, dass ihren Kunden bislang durch die Phishing-Attacken der vergangenen Monate kein Schaden entstanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€
  2. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  3. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...

McMuler 03. Nov 2005

Das halte ich auf der einen Seite für absoluten Blödsinn, auf der anderen Seite sind...

Îch bins 20. Jun 2005

also,isch finds klasse!

Bernhard Mähr 05. Mai 2005

Mir fällt bei dem Thema eine andere Art von Attacke ein, die wesentlich mehr Benutzer...

original-anwalt 05. Mai 2005

der rechtschreibung nach ist die von herrn bernhard s. ?

Sulfonamid 03. Mai 2005

Postbank-Phishing ist seit Wochen ein Thema .... und dann kommt man mit einer solchen...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /