Neue Beta vom AOL Browser mit RSS-Integration

AOL spendiert Browser-Aufsatz AntiSpyware-Werkzeug

Der Beta-Test des kostenlosen Browser-Aufsatzes für den Internet Explorer namens AOL Browser geht weiter. Mit der aktuellen Beta werden RSS-Funktionen in den AOL Browser integriert und ein AntiSpyware-Tool gehört nun dazu. Der AOL Browser verpasst dem Internet Explorer eine Tabbed-Browsing-Oberfläche mit Popup-Filter und Desktop-Suchmaschine.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL Browser
AOL Browser
Die RSS-Integration in den AOL Browser sorgt dafür, dass ein RSS-Icon in der Adresszeile erscheint, sofern die betreffende URL RSS-Inhalte bereitstellt. Ein Klick auf das RSS-Icon genügt, um den betreffenden RSS-Feed zu abonnieren, der dann über eine Sidebar eingeblendet wird. Außerdem liegt mit SpyZapper ein Werkzeug bei, das Spyware auf einem Rechner finden sowie unschädlich machen soll. Auch der Aufruf von Windows-Update wurde nun in den Browser-Aufsatz integriert.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

AOL Browser
AOL Browser
Der AOL Browser bringt eine Tabbed-Browsing-Funktion, um Webseiten innerhalb einer Browser-Instanz in Unterfenstern anzuzeigen und liefert eine Vorschau geöffneter Tabseiten, um bei mehreren geöffneten Webseiten leichter die passende Seite zu finden. Hält man den Maus-Cursor kurze Zeit über einen Tab, öffnet sich automatisch das Vorschaubild der betreffenden Webseite. Diese Funktion steht auch zur Verfügung, wenn man den Maus-Pfeil über die Vor- oder Zurück-Knöpfe im Browser bewegt, sofern der Verlauf passende Informationen vorhält.

AOL Browser
AOL Browser
Zudem steckt im AOL Browser ein Pop-Up-Filter und man kann zahlreiche Internetspuren wie Cookies, Verlauf und Cache leicht löschen. Ferner hat AOL dem Browser-Aufsatz einige Komfortfunktionen spendiert, die das Surfen im Internet vereinfachen sollen. So kann man sich etwa alle Links auf einer Webseite markieren lassen, Hintergrundbilder ausblenden, Links im Volltext anzeigen oder den Kontrast einer geöffneten Seite erhöhen. Auch Spaßfunktionen wie einen Spiegelmodus, eine Kopf-über-Funktion sowie einen Unscharfmodus kann man darüber aktivieren. Die zugehörigen Funktionen vereint das "Power Browsing Menü", das auch Funktionen kombinieren kann.

AOL Browser
AOL Browser
Ferner gehört zum Lieferumfang des AOL Browsers ein Desktop-Suchwerkzeug, das bei der Suche nach lokalen Dateien behilflich sein soll. Diese Suche kann aus dem Browser-Aufsatz heraus aufgerufen werden, worüber auch Anfragen an AOLs Online-Suche geleitet werden. Die Desktop-Suche berücksichtigt Texte in Microsoft-Office-Dokumenten, in PDF- und HTML-Dateien sowie in WordPerfect-Dokumenten. Auch Bilder und Musikstücke sollen sich darüber durchsuchen lassen.

AOL Browser
AOL Browser
Die Oberfläche vom AOL Browser unterscheidet sich von der des Internet Explorer, allerdings ist Microsofts Browser in der Version 6.x erforderlich, damit die AOL-Software verwendet werden kann, weil die Rendering Engine vom Internet Explorer 6 verwendet wird.

Die aktuelle Beta-Version vom AOL Browser steht kostenlos für Windows zum Download bereit. Das Windows-System muss mindestens mit dem Internet Explorer 6.0 ausgestattet sein, weil die AOL-Software sonst nicht einsatzfähig ist. Wann die Final-Version von AOL Browser erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sepp 01. Aug 2005

Ich hab gerade in meinem Firefox nachgeschaut - gottseidank sind noch alle Funktionen...

ip (Golem.de) 02. Mai 2005

nö, so lange gibt es den nicht. Der ist am 30. April 2005 erschienen und wir haben...

soso 02. Mai 2005

Das schaut ja übel aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /