Filmwirtschaft verstärkt Vorgehen gegen Raubkopierer

Zunehmend auch Portalseiten im Visier der Filmverleiher

Die Filmwirtschaft erhöht den Druck auf Raubkopierer und vermeldet Erfolge im Vorgehen gegen Release-Groups und Portalseiten. Erwischt hat es unter anderem sharesville.org. Im Rahmen der Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher" wartet man auch mit einem neuen Plakat auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Von Januar bis März 2005 habe man 158.615 Raubkopien sicherstellen, 703 Verfahren einleiten und 527 Räumlichkeiten durchsuchen können, meldet die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU). Diese Erfolge soll nun auch ein neues Plakat zur Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher" zum Ausdruck bringen: Zu sehen ist ein junger Mann, der sich unter immer enger werdende schwarze Filmbalken stemmt. "2003 trat das neue Urhebergesetz in Kraft. Tausende von Wohnungen wurden durchsucht, Millionen von Raubkopien beschlagnahmt, mehrere tausend Strafverfahren eingeleitet, viele Raubkopierer verurteilt. Langsam wird's eng, Junge", heißt es darunter.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Erst kürzlich meldete die GVU ein erfolgreiches Vorgehen gegen die Release-Gruppe Flatline. Zudem geht der Verband der Filmverleiher e.V. (VdF) nun zivilrechtlich strikt gegen Portalseiten vor. Zahlreiche Unterlassungsansprüche seien bereits eingereicht worden. "Mit unseren Maßnahmen gegen Portalseiten, wie zum Beispiel Burningboard.net, erhoffen wir uns, die Distributionsstruktur für Film-Raubkopien empfindlich zu treffen. Zusätzlich arbeiten verstärkt Undercover-Ermittler in den Tauschbörsen, um entsprechendes Beweismaterial sicherzustellen", erläutert Johannes Klingsporn, Geschäftsführer des Verbandes der Filmverleiher, das Vorgehen.

Bereits erwischt habe es das Portal sharesville.org, das Links zu Film-Raubkopien anbot und so Nutzern eine einfache Download-Möglichkeit bot. Das Portal sei geschlossen und der Betreiber aus Dormagen zur Zahlung eines Geldbetrages von 5.500 Euro verurteilt worden.

Auch die Kinos erweitern ihre Sicherungsvorkehrungen: "Daher haben sich mehrere Kinos zusammengeschlossen und prüfen die Bestellungen von circa 600 portablen Nachtsichtgeräten, mit denen wir in unregelmäßigen Intervallen und in begründeten Einzelfällen kontrollieren könnten", so Dr. Elke Esser, Geschäftsführerin der Zukunft Kino Marketing GmbH. Zudem setzt die Filmwirtschaft auf eine Kooperationen mit eBay, um so Raubkopien auf dem Online-Marktplatz schneller zu identifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gesetzeshüter... 09. Mai 2005

Dann guck dich hier mal um: http://www.sinnlose-gesetze.de/ Da findest du einen halben...

Grovel 09. Mai 2005

wasn 03. Mai 2005

Spassig, wie die Filmindustrie auf Kosten des deutschen Steuerzahlers zig Millionen spart...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2005

TCP/IP sperren? (Das gesamte Internet basiert auf P2P-Protokollen.) Was sollen die ISPs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /