• IT-Karriere:
  • Services:

KOffice 1.4 mit Bildbearbeitung und Datenbank-Client

Erste Beta von KOffice 1.4 unterstützt OpenDocument-Format der OASIS

Das KDE-Projekt hat eine erste Beta-Version seiner Office-Suite KOffice 1.4 veröffentlicht, mit der fertigen Version wird im Juni gerechnet. Dabei bringt die KOffice 1.4 Beta 1 einige neue Komponenten mit, darunter eine Software zur Bildbearbeitung sowie eine Applikation zur Datenbankverwaltung. Zudem unterstützt KOffice 1.4 wie auch OpenOffice.org 2.0 das OpenDocument-Format der OASIS.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue KOffice-Release komplettiert KDE 3.4, das Ende März erschienen war. Als Datenbank-Client liefern die KDE-Entwickler dabei Kexi mit, als Bildbearbeitung findet sich Krita im Paket. Allerdings handelt es sich bei der aktuellen Beta-Version von Krita um die erste offizielle Veröffentlichung, die Software steht noch am Anfang der Entwicklung, das Grundgerüst steht aber.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Gleiches gilt für Kexi, das sämtliche Datenbank-Objekte - Tabellen, Abfragen und Formulare - seinerseits in einer Datenbank speichert. Die Software wird als Alternative zu Microsoft Access, Filemaker und Oracle Forms positioniert. Neu ist auch die Unterstützung des OASIS-OpenDocument-Format, so dass einem Austausch von Dokumenten zwischen KOffice und OpenOffice.org 2.0 nichts im Weg stehen sollte.

Darüber hinaus verspricht KOffice 1.4 zahlreiche kleine Verbesserungen, beispielsweise soll die Rechtschreibprüfung von KWord deutlich flotter vonstatten gehen. Die Tabellenkalkulation KSpread unterstützt nun auch Tabellen von rechts nach links und wartet mit einem neuen Import-Filter für Microsoft Excel auf. KChart kann Diagramme nun in den Formaten PNG und SVG ausgeben.

KOffice 1.4 steht als Beta-Version ab sofort zum Download bereit, Binärpakete finden sich unter anderem für Mandriva Linux 10.2, Suse Linux 9.2 und 9.3, Kubuntu sowie Slackware Linux 10.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis 21. Januar)
  2. 124€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 149€)
  3. (u. a. mit Speicherangeboten, z. B. Crucial BX500 1 TB für 77€, SanDisk Ultra NVMe SSD 1 TB...
  4. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...

ein windows user 02. Mai 2005

Ich habe nie behauptet, dass KDE oder Linux schlecht ist. Da ich mein System nur ca...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /